Heitere und skurrile Geschichten der katholisch.de-Leser – Teil 3

Kurioses aus der Kirche: "Schon wieder was mit Jesus"

Aktualisiert am 13.08.2022  –  Lesedauer: 

Bonn ‐ Eine Dreijährige, die ganz genau weiß, worauf es im Gottesdienst ankommt, und ein Priester, der dies kurzzeitig nach einem feuchtfröhlichen Abend vergessen hat. Diese Geschichten haben sich wirklich so abgespielt – und unsere Leser waren live dabei!

  • Teilen:

HTML-Elemente (z.B. Videos) sind ausgeblendet. Zum Einblenden der Elemente aktivieren Sie hier die entsprechenden Cookies.

Kinder sind bekanntermaßen immer ehrlich. Das gilt auch für den Gottesdienst. Aber nicht nur sie können in der Andacht auffallen. Auch der Priester selbst vergisst schon mal, was er am Ostersonntag eigentlich vorhatte… Unsere Leser haben uns skurrile Geschichten zugesendet, die sie im Kontext der Kirche erlebt haben.

Kinder im Gottesdienst

Ein katholischer, sehr bekannter Journalist, der anonym bleiben möchte, war mit seiner dreijährigen Tochter in der Messe. Das Kind ertrug die Liturgie auch sehr geduldig, bis der Pfarrer zum Vaterunser einlud: "Lasset uns beten, wie der Herr es uns gelehrt hat!" – darauf das Kind laut und deutlich: "Och nö, muss das sein?" Überhaupt hat die Dreijährige auf ihre alten Tage schon alles erlebt. Danach befragt, um was es im Kindergottesdienst denn heute gegangen sei, sagte sie abgeklärt: "Ach, schon wieder was mit Jesus."

Bei Ruth Yarita rief ein Kind bei der Wandlung einmal ganz begeistert "Schwein": "Damit es die Messe nicht aus Langeweile störte, hatte Papa ihm ein Bilderbuch gegeben". Als die Seite mit den rosa Borstentierchen kam, konnte sich das Kind nicht mehr zurückhalten. Grunz!

Manchmal verkünden Kinder auch etwas zu ehrlich ihre Meinung zum Geschehen im Gottesdienst. Bei der kirchlichen Trauung des Cousins von Julia Müller äußerte der Neffe der Braut seinen Unmut zum Gesang der Solistin beim Ave Maria so laut, dass man es nicht überhören konnte. Er rief durch die ganze Kirche: "Sag mal, Mama, hat die Schmerzen?"

Technikpannen

Bei dieser Panne wurde der Schuldige schnell gefunden – und zwar in unseren Kommentaren. @freiraum.projekt erzählt von einer Abendveranstaltung mit viel Licht- und Tontechnik. Der Techniker drückte den Knopf "Zentral aus". Bis auf ein paar Kerzen leuchtet dann nichts mehr. Wer war’s? @jan_eisele schreibt zumindest: "@freiraum.projekt ich weiß wirklich nicht, wer das gewesen sein soll…" Wir haben da so eine Idee, Jan…

Bei @Pamela Ixypsilon war die technische Panne im Gegensatz dazu kein menschliches Versagen (sorry, Jan). Sie wurde beim Heiligen Geist selbst bestellt: Beim Hochamt mit ordentlich Weihrauch sang die Gemeinde auf Latein sinngemäß "Heiliger Geist, schicke uns dein göttliches Feuer". Genau in diesem Moment gingen die Rauchmelder los.

Bild: ©picture alliance / akg-images

Die Schaltkreise sind in Kirchen manchmal nicht weniger kompliziert als Telefonverbindungen in den 50ern.

Vergessliche Priester

Priester sind bekanntlich nicht unfehlbar – und können schon mal was vergessen. Zum Beispiel den ganzen Gottesdienst, wie @nicolekrumnack erzählt:

"Nach der Osternacht lud unsere Pfarrjugend zum gemütlichen Teil. Es wurde eine tolle, feuchtfröhliche Osternacht und der neue Pfarrer kam erst spät ins Bett – so spät, dass er den Ostersonntagsgottesdienst verschlief und mit dem Ersatzschlüssel des Kirchenvorstandsvorsitzenden aus dem Bett geholt werden musste."

Ein Priester bei der Hochzeit von Freunden unserer nicht ganz so bekannten, aber auch anonym bleiben wollenden Redakteurin war zwar pünktlich, hatte aber während des Gottesdienstes ein paar kleine Hänger. Er hob die Hände zum Segen und wusste dann nicht mehr genau, wo er dran war. Also sagte er passend zur Handbewegung: "Gott ist oben! Und unten!". Außerdem verwechselte er manchmal die Vornamen von Braut und Bräutigam. Zu seiner Verteidigung: Er war schon sehr alt und hatte lange keinen Gottesdienst mehr gehalten. Er hat den Brautleuten mit der Trauung einen Gefallen getan, da sie ihn von früher kannten.

Der Priester im Gottesdienst von Leserin Antje Rauh ist erschienen und hat den ganzen Gottesdienst gut über die Bühne gebracht. Bei ihm war eher das Ende der Messe das Problem. Wortreich verabschiedete er die Gemeinde und erzählte auch noch ein Anekdötchen. Er wollte sich schon abwenden, da hörte man ihn leise murmeln: "Ach Scheiße, … der Segen …"

Fortsetzung folgt...

Von Meike Kohlhoff

Auch schon eine skurrile Geschichte erlebt?

Haben auch Sie eine kuriose Geschichte in der Kirche erlebt? Schreiben Sie sie uns unter socialmedia@katholisch.de. Eine Auswahl werden wir veröffentlichen.