Polizei hatte in den frühen Morgenstunden Großeinsatz ausgelöst

Drohung gegen Leipziger Kirche – Polizei nimmt 36-Jährigen fest

Aktualisiert am 23.10.2022  –  Lesedauer: 

Leipzig ‐ Eine Drohung gegen eine Kirche hat am frühen Sonntagmorgen in Leipzig einen Großeinsatz der Polizei ausgelöst. Im Zuge der Ermittlungen konnte ein 36-jähriger Deutscher festgenommen werden, genauere Hintergründe sind aber noch unklar.

  • Teilen:

Eine Drohung gegen eine Kirche im Leipziger Stadtteil Böhlitz-Ehrenberg hat in der Nacht zu Sonntag einen Großeinsatz der Polizei ausgelöst. Wie die sächsische Polizei am Sonntagvormittag auf Twitter mitteilte, bekam die Polizeidirektion Leipzig in den frühen Morgenstunden über einen Notruf-Messenger einen Hinweis auf eine Person, die für Sonntag eine Straftat gegenüber einer Kirche in Leipzig angedroht habe. Die Informationen hätten die Polizei in der Stadt dazu veranlasst, "zahlreiche Kräfte zum Einsatz zu bringen". Dafür seien Polizisten aus Leipzig, ein Einsatzstab, das Spezialeinsatzkommando und weitere Beamte aktiviert worden.

Im Zuge der Ermittlungen sei ein 36-jähriger Deutscher aus Böhlitz-Ehrenberg ermittelt worden, der als Tatverdächtiger in Betracht komme. "Er wurde an seiner Wohnanschrift aufgesucht und in die Polizeidirektion Leipzig gebracht", so die Polizei. Zudem seien durch Polizisten und einen Sprengstoffspürhund drei Kirchen in dem Stadtteil nach verdächtigen Gegenständen abgesucht worden. "Dabei wurden keinerlei Feststellungen gemacht", hieß es. Gegen 12 Uhr sei der Polizeieinsatz beendet worden. Alle bis dahin gewonnenen Erkenntnisse schlössen eine konkrete Gefahrensituation aus. Die Kriminalpolizeiinspektion setze ihre Ermittlungen jedoch fort.

HTML-Elemente (z.B. Videos) sind ausgeblendet. Zum Einblenden der Elemente aktivieren Sie hier die entsprechenden Cookies.

Im Mai waren drei Leipziger Kirchen Ziel von Vandalismus geworden. Damals wurden an der katholischen Propsteikirche Sankt Trinitatis im Stadtzentrum, der katholischen Kirche Sankt Laurentius im Stadtteil Reudnitzan und einer evangelischen Kirche im Stadtteil Stötteritz Scheiben eingeworfen und teils massiv beschädigt. Die Polizei nahm im Zuge der Ermittlungen einen 38-jährigen Tatverdächtigen zeitweilig fest, den Zeugen bei dem Anschlag auf die Propsteikirche beobachtet hatten. Kurz zuvor war bereits der Tabernakel aus der Propsteikirche gestohlen worden. Dieser tauchte wenige Stunden später mit leichten Beschädigungen wieder auf. (stz)