Franziskus lacht bei einer Generalaudienz.
Bild: © KNA
Katholisch.de stellt eine Auswahl von Musikstücken zu Papstreisen vor

Päpstliches Liedgut

Ein Papstbesuch ist immer ein Höhepunkt für Katholiken. Manchmal widmen sie dem Papst vor Freude sogar ein Lied. Gerade haben Bolivien und Paraguay wieder Musikgeschichte geschrieben. Katholisch.de stellt weitere Songs für den Heiligen Vater vor.

Von Sophia Michalzik |  Bonn - 03.07.2015

Paraguay

In Paraguay weiß man, wie man Emotionen schürt. Das Video steigt mit dem Abend der Papstwahl und den Worten "Habemus papam" ein. Dann kommen auch schon das Keyboard und Aufnahmen direkt aus dem Tonstudio.  Sechs Herren singen da mit Begeisterung ihr Lied für Franziskus – das  trägt übrigens den Titel "Danke, Franziskus, dass du Paraguay segnest". Dass sie sich wirklich auf diesen Besuch freuen, ist nicht zu übersehen.

Video: © youtube.de

Emotionen aus Paraguay: "Danke Franziskus, dass du Paraguay segnest" heißt das offizielle Lied zum Papstbesuch.

Bolivien

Zugegeben, die technische Umsetzung des Videos mutet etwas gestrig an. Aber das kann ja auch Absicht sein und gibt dem Video eigentlich erst seinen Charme.  Drei Herren singen da im Punkstil ins Mikrofon. Wenn dann einer der Sänger noch über die bolivianischen Berge fliegt, sollte auch der Letzte vom Lied überzeugt sein. Auch wenn einige in der Netzgemeinde das Video als respektlos empfinden, lenkt es letztlich nur die Aufmerksamkeit auf den anstehenden Besuch.

Video: © youtube.de

Ein Video mit ganz eigenem Charme: Bolivien freut sich auf den Papstbesuch.

Sri Lanka

Obwohl in der Minderheit, ließen es sich die Katholiken Sri Lankas im Januar 2015 nicht nehmen, ein Lied für den Papst zu komponieren. Bilder von Franziskus reihen sich aneinander. Eine Frau und ein Mann singen abwechselnd, ein Chor dominiert den Refrain. Die Melodie ist eingängig und mancher Effekt etwas kitschig – aber das ist der katholischen Kirche ja nicht unbedingt fremd.

Video: © youtube.de

Mitunter etwas kitschig, aber trotzdem schön. Sri Lanka singt für den Papst.

Philippinen

Die Philippinen, ein traditionell sehr katholisches Land, haben als eines der wenigen Länder ihr Lied auf Englisch eingesungen und wollen offensichtlich auf die oft schwierige Situation in ihrem Land aufmerksam machen. Die Bilder zeigen Straßenkinder, für die sich Franziskus auf seiner Reise im Januar 2015 maßgeblich eingesetzt hat.

Video: © youtube.de

Im Video aus den Philippinen soll die Aufmerksamkeit vor allem auf die Situation der Straßenkinder gelenkt werden.

Im August 2014 besuchte der Papst Südkorea. Grund genug für 36 koreanische Künstler, ein Lied für Franziskus einzusingen. Es trägt den griechischen Titel "koinonia" und bedeutet "Gemeinschaft". Das Stück wird von Pianoklängen und Streichern untermalt und wurde in der Kathedrale von Seoul aufgezeichnet.  Es ist weniger flippig als seine südamerikanischen Pendants, aber nicht weniger emotionsgeladen. Am besten einfach selber reinhören.

Video: © youtube.de

"Koinonia" - "Gemeinschaft" heißt das Lied Südkoreas für Papst Franziskus.

Deutschland I

Papst Franziskus hat Deutschland leider noch nicht besucht, dafür aber der emeritierte Papst Benedikt XVI. Für den gab es damals auch extra ein Lied, das leider nicht auf YouTube verfügbar ist. Wer mag, kann die bayerisch-volkstümlichen Klänge aber für 99 Cent erwerben. Auf der Verkaufsseite kann man aber auch erst einmal reinhören – und dann entscheiden, ob Zeilen wie "Zeig uns den Weg zum richtigen Pfad, gib uns auf Erden den richtigen Rat" den persönlichen Geschmack treffen.

Deutschland II

Papst Benedikt XVI. bekam nicht nur ein Lied, sondern gleich zwei. So schrieb das Erzbistum Freiburg "Wo Gott ist, da ist Zukunft". Als "mitreißend und tiefgründig" beschreiben die Macher ihr Werk. Das speziell für diesen Anlass komponierte Lied greift im Refrain das Leitwort des Papstbesuchs auf. Auf der Seite der Erzdiözese kann man sich den Song komplett anhören, den Liedtext und sogar passende Klingeltöne herunterladen.

Von Sophia Michalzik