Prälat Wilhelm Imkamp ist Direktor der bayerischen Wallfahrtskirche Maria Vesperbild.
Prälat Wilhelm Imkamp über Mobilität und Glaube

Imkamp: Wallfahrt ist "topmodern"

Das Pilgern passt zum Lebensgefühl des modernen Menschen, sagt der bayerische Prälat Wilhelm Imkamp. In einem Interview erklärte der Wallfahrtsdirektor von Maria Vesperbild, die Wallfahrt sei "nichts anderes als mobile Religionsausübung".

Würzburg - 29.12.2015

Der Geistliche warnte zugleich davor, ehrenamtliches Engagement "zum Hauptkriterium für die Glaubensausübung zu machen". Es gebe immer mehr Menschen, die sich aus beruflichen Gründen nicht noch freiwillig einsetzen könnten. "Für solche Menschen empfiehlt sich die emotionale Bindung an eine Wallfahrt", sagte Imkamp der katholischen Zeitung. Er warne davor, "aus der Pfarrgemeinde eine Ideologie der Praxis zu machen". Die Gemeinde solle etwas Lebendiges sein, Zentrum sei die heilige Messe "und nicht in erster Linie eine Gremienmitgliedschaft".

Imkamp ist Wallfahrtsdirektor in Maria Vesperbild in Ziemetshausen (Kreis Günzburg). Jährlich kommen bis zu eine halbe Million Menschen zu dem Marienwallfahrtsort im bayerischen Schwaben. Er war als Dank für die Verschonung der Gegend durch schwedische Truppen im Dreißigjährigen Krieg (1618-1648) entstanden. (KNA)

Dossier Pilgern: Auf dem Weg zu Gott

Die Nähe Gottes spüren - das ist das Ziel vieler Gläubiger, die sich zu religiösen Stätten in aller Welt aufmachen. Jährlich begeben sich etwa 40 Millionen Christen auf eine Pilgerreise. Katholisch.de stellt die Tradition der Wallfahrt, wichtige Bräuche und bekannte Pilgerziele vor.