Ein Fußball liegt auf einem Fußballfeld.
Erste internationale Partie gegen österreichisches Team

Vatikan tritt mit neuer Frauen-Fußballmannschaft an

Viele Menschen wissen es gar nicht, aber im Vatikan arbeiten auch Frauen – und die können durchaus Fußball spielen: Ihr neu gebildetes Damen-Team wird in Kürze gegen eine Mannschaft aus Österreich antreten.

Vatikanstadt - 15.05.2019

Im Vatikan hat sich ein neues Frauen-Fußballteam gebildet. Ihre erste internationale Partie wollen die Kickerinnen am 22. Juni in Wien gegen das Frauenteam FC Mariahilf spielen, wie österreichische Medien am Dienstag unter Berufung auf den vatikanischen Fußballbeauftragten Danilo Zennaro berichteten. Das österreichische Team spielt in der Wiener Landesliga, der dritthöchsten Spielklasse im dortigen Frauenfußball.

"Wir haben die Einladung aus Wien erhalten und freuen uns sehr auf dieses Match", berichtete Zennaro. Der Wiener Erzbischof Kardinal Christoph Schönborn habe ihm versichert, dass der FC Mariahilf ein seriöser Verein sei und stark im Wohltätigkeitsbereich engagiert. "Nach dem Freundschaftsmatch wollen wir ein Rückspiel im Vatikan organisieren", sagte Zennaro, der auch die Männer-Fußballmannschaft im Vatikan koordiniert.

Kapitänin arbeitet bei Kurienbehörde für Laien, Familie und Leben

Das vatikanische Frauenteam wird vom römischen Trainer Gianfranco Guadagnoli gecoacht und zählt 25 Mitglieder. Der Auswahl gehören unter anderen Angestellte der päpstlichen Kinderklinik Bambino Gesu sowie Ehefrauen oder Töchter von Vatikanmitarbeitern an. Kapitänin ist die aus Kamerun stammende Stürmerin Eugene Tcheugoue, Mitarbeiterin der vatikanischen Kurienbehörde für Laien, Familie und Leben.

Einzug im Vatikan hielt der Frauenfußball im vergangenen Jahr. Damals traten bei einem Freundschaftsturnier in Rom erstmals zwei Teams weiblicher Vatikan-Bediensteter gegeneinander an. Im Vatikan arbeiten rund 750 Frauen, darunter viele Ordensangehörige.

Die Fußballtradition im Vatikan reicht in das Jahr 1521 zurück, als erstmals ein Vorläufer des heutigen Spiels, eher eine Art Rugby, im Beisein von Papst Leo X. im Belvedere-Hof stattfand. Das älteste noch bestehende vatikanische Fußballteam ist die 1966 gegründete Elf der Vatikanischen Museen. 1968 folgten die Schweizergarde, 1969 die Dombauhütte Sankt Peter, die Güterverwaltung und die Päpstliche Bibliothek mit eigenen Mannschaften. International gehört der Vatikan zu den wenigen Staaten, die nicht im Fußballverband FIFA organisiert sind. Eine Vatikan-Auswahl, die auch Auswärtsspiele bestreitet, gibt es dennoch. Sie wird von einem norditalienischen Weingut mit dem passenden Namen Sankt Peter gesponsert. (tmg/KNA)