Liebe Jugendliche, wollt Ihr Papstberater sein?
Bild: © BDKJ
BDKJ startet Postkartenaktion zur Jugendsynode

Liebe Jugendliche, wollt Ihr Papstberater sein?

Jugendsynode - Papst Franziskus interessiert, was die Jugend denkt. Aber erfährt er es auch? Dafür will der BDKJ vor der Bischofssynode 2018 mit einer groß angelegten Postkartenaktion sorgen.

Düsseldorf - 10.10.2017

Der Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) wirbt mit einer Postkartenaktion für die geplante Weltbischofssynode zu Jugendfragen. Jugendliche aus der Bundesrepublik sollten sich möglichst zahlreich an der vom Papst gestarteten Online-Umfrage zur Vorbereitung der Synode beteiligen, erklärte der BDKJ-Bundesvorsitzende Thomas Andonie am Dienstag in Düsseldorf. Die Umfrage läuft noch bis Ende November.

"Wir begrüßen sehr, dass der Vatikan im Vorfeld der Jugendsynode die Meinung junger Menschen einholt", sagte Andonie. "Nun wollen wir möglichst viele junge Menschen zur Teilnahme an der Online-Umfrage motivieren, damit deren Erwartungen an die Kirche im Vatikan ankommen." Deshalb lässt der BDKJ nun zwei Wochen lang insgesamt 50.000 Gratispostkarten über die Postkartenständer in Bars, Kneipen und Cafes in vielen Städten Deutschlands verteilen. Weitere 50.000 Stück sollen innerhalb der Verbände sowie über weitere Kanäle verbreitet werden.

BDKJ-Präses: Papst hat Interesse an jungen Menschen

Die Postkarte zeigt Papst Franziskus auf einer auffälligen orangenen Karte mit dem Satz "Ich hab da mal ne Frage". Der Papst interessiere sich für die Anliegen junger Menschen, erklärte BDKJ-Bundespräses Pfarrer Dirk Bingener.

Die Bischofssynode im Oktober 2018 steht unter dem Thema "Die Jugend, der Glaube und die Berufungsunterscheidung". Bereits unter Benedikt XVI. (2005-2013) und besonders unter Papst Franziskus haben die Weltbischofssynoden innerkirchlich an Bedeutung gewonnen. Sie dienen als Beratungsorgan für den Papst. Er fasst die Beratungsergebnisse in einem eigenen Abschlussdokument zusammen und veröffentlicht sie. (KNA)

HTML-Elemente (z.B. Videos) sind ausgeblendet. Zum Einblenden der Elemente aktivieren Sie hier die entsprechenden Cookies.