Johanna Rahner ist Theologie-Professorin an der Uni Tübingen.
Theologin empfindet Kirche als unglaubwürdig

Johanna Rahner: Kirche lädt nicht zum Glauben ein

Statt Menschen mit Gottessehnsucht dabei zu helfen, zum Glauben zu finden, stehe die Kirche diesem Prozess heute eher entgegen - das meint die Tübinger Theologin Johanna Rahner. Auch den Grund dafür hat sie schon identifiziert.

Köln - 28.09.2019

Die Theologin Johanna Rahner sieht die Krise des Glaubens vor allem als Kirchenkrise. Die Kirche werde nicht mehr als der Ort empfunden, an dem die Gottessehnsucht der Menschen von heute ernst genommen werde, sagte die Tübinger Dogmatik-Professorin am Freitagabend in einem ökumenischen Gottesdienst im Kölner Dom: "Die Kirche steht dem zum Glaubenkommen heute entgegen."

Rahner: Glaube ist irrelevant geworden

Das liege nicht daran, dass Kirche zu wenig glaube, betonte Rahner: "Sie ist unglaubwürdig geworden." Mit ihrem "erschütterungsfreien und verblüffungsresistenten Katechismuswissen" erkenne sie beispielsweise nicht mehr, dass Menschen Gott vermissten, dass manche ihn zwar suchten, aber nicht fänden. Dabei könne ein solches Suchen nach Gott wie eine existenzielle Not sein.

In der heutigen Zeit rechtfertige sich der moderne und auf seine Leistungsfähigkeit pochende Mensch am liebsten selbst, sagte die 1962 geborene Theologin. Von einer Gnade, die sozusagen von oben herab komme, wolle er nichts wissen. "In unserer Alltagserfahrung hat eine metaphysische Tiefendimension einfach keinen Platz mehr", bedauerte Rahner. "Glaube ist für den Normalfall des Lebens schlicht irrelevant geworden."

Der Gottesdienst fand aus Anlass des 30-jährigen Bestehens der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK) in Köln statt. (gho/epd)

Theologin Rahner: Katholische Kirche ist längst gespalten

Führen Reformen bei Zölibat und Frauenweihe wirklich zur Kirchenspaltung? Für die Tübinger Dogmatikerin Johanna Rahner ist die Spaltung längst da. Daher müsse gehandelt werden. Andere Theologen sehen das ähnlich.