Hartl kritisiert: Wir taufen und trauen jeden – egal, was er glaubt
"Eintrittsschwellen" in die Kirche seien zu niedrig

Hartl kritisiert: Wir taufen und trauen jeden – egal, was er glaubt

Jeder würde getauft, zur Kommunion zugelassen und kirchlich getraut – Glaube egal: Laut dem Augsburger Theologen Johannes Hartl würden höhere "Eintrittsschwellen" wieder mehr Leute für die Kirche begeistern.

Freiburg/Berlin - 11.10.2019

Der Augsburger Theologe Johannes Hartl kritisiert die "Eintrittsschwellen" der Kirchen als zu niederschwellig. "Im Moment sind wir dabei, jeden zu taufen, jeden zur Kommunion zuzulassen und jeden kirchlich zu trauen - egal, was er glaubt", sagte der Gründer des Augsburger Gebetshauses der "Herder Korrespondenz". Dadurch schaffe man eine "millionengroße kirchensteuerzahlende Mitgliedschaft" bei immer weniger persönlicher Glaubenssubstanz.

In einer Sonderausgabe der Monatszeitschrift zum Thema "Pastoral unter neuen Bedingungen" sagte Hartl weiter, höhere "Eintrittsschwellen" würden mehr Leute anziehen. Beispielsweise verzeichneten Klöster, die das geistliche Leben stärker betonten, in der Regel mehr Eintritte als andere. Sprache und Willkommenskultur müssten "so niedrigschwellig sein wie möglich", die Inhalte jedoch nicht, so der Leiter des Augsburger Gebetshauses.

Hildesheimer Seelsorgeamtschef widerspricht

In dem Streitgespräch kritisierte der Seelsorgeamtschef des Bistums Hildesheim, Christian Hennecke, die Thesen Hartls. "Ich bin gegen jede Form eines elitären Christentums", betonte der Theologe und Buchautor. Es gehe nicht darum, ob etwas niedrig- oder hochschwellig sei, "sondern ob es mich anzieht". In der Kirche gebe es eine Vielfalt von Stilen und Kulturen, "die alle berührend sein können - von Gregorianik bis Taize". Hennecke fügte hinzu, Christen müssten sich ihren Mitmenschen konsequent zuwenden. "Beten allein reicht nicht, deshalb tun wir als Kirche ganz viel für den sozialen Zusammenhalt in unserem Land", so der Leiter der Hauptabteilung Seelsorge in der Diözese Hildesheim.

Hartl ist bekannt als Organisator der ökumenischen Glaubenskonferenz "Mehr" in Augsburg. Diese findet 2020 zum zwölften Mal statt. 2019 hatte die jährliche Konferenz mit Fokus auf charismatisch orientierte Christen erstmals seit ihrem Start pausiert. Neben christlich motivierten Vorträgen, Konzerten, Diskussionen, Gebeten und Lobpreisungen sollen beid er kommenden "Mehr" auch kontroverse Meinungen zur Konferenz thematisiert werden. Gegenüber der Veranstaltung gibt es aber auch Vorwürfe, sie habe sektiererische Tendenzen, sei auf Ästhetik und Emotionalität reduziert und es mangele ihr an Reflexion. (tmg/KNA)