Kragen eines Priesters. Kollar. Außerhalb liturgischer Handlungen getragenes schwarzes Brusttuch oder Hemd mit Stehkragen mit einem weißen quadratischen oder rechteckigen Kragenstück, dass in den Bund integriert ist.
Gegenstände als sexuelle Anspielungen im Pfarrgarten platziert

Trotz Gerichtsurteil: 76-Jährige stalkt Pfarrer erneut

Sie zeigte sich dem Priester nackt und platzierte Phallussymbole im Pfarrgarten: Wegen jahrelangen Stalkings hatte ein Gericht einer 76-jährigen Sauerländerin jegliche Kontaktversuche zu einem Geistlichen verboten. Geändert hat sich seitdem wenig.

Meschede - 09.01.2020

Auch nach ihrer Verurteilung wegen Stalkings stellt eine 76-Jährige Frau weiter einem katholischen Pfarrer aus dem Sauerland nach. Wie die "Westfalenpost" berichtet, war der Priester Michael Hammerschmidt aus Meschede im Sauerland seit Jahresbeginn erneut zahlreichen Belästigungen durch die Frau ausgesetzt. Insbesondere sei der Garten des Pfarrhauses erneut mit Gegenständen dekoriert worden, die "sexuelle Anspielungen bedeuten", berichtet die Zeitung.

Gericht spricht Kontaktverbot aus

Im November war die Frau zu einer neunmonatigen Haftstrafe verurteilt worden, die auf Bewährung ausgesetzt wurde. Das Urteil enthielt auch Auflagen, nach denen die Frau keinerlei Kontakt mehr zu dem Pfarrer aufnehmen und sich dem Pfarrhaus nicht mehr als 50 Meter nähern darf. Sie soll außerdem eine Verhaltenstherapie beginnen.

Die Frau stalkt den Pfarrer der katholischen Sankt-Nikolaus-Gemeinde im Stadtteil Freienohl bereits seit knapp 20 Jahren. Sie hatte ihn im Jahr 2000 kennengelernt und sich in eine angebliche Liebesbeziehung hineingesteigert. Sie stellte ihm nach, schickte ihm SMS, E-Mails und Liebesbriefe, rief ihm auf der Straße obszöne Worte zu, platzierte Phallussymbole in seinem Garten oder entblößte sich tanzend vor ihm. Da sie auch nachts versuchte, mit ihm Kontakt aufzubauen, leidet der Pfarrer mittlerweile unter Bluthochdruck und Schlafstörungen.

Berufung wird eingelegt

Vor der Verurteilung im vergangenen hatte Hammerschmidt bereits mehrfach erfolglos versucht, juristisch gegen seine Stalkerin vorzugehen. Ihre Schuldfähigkeit war bisher umstritten. Zahlreiche Gutachten kommen zu unterschiedlichen Ergebnissen. Manche sehen die Frau aufgrund ihres krankhaften Liebeswahns als nicht schuldfähig. Im November kam jedoch eine Richterin zu der Überzeugung, dass die Frau ihre Handlungen sehr wohl steuern könne. Das Urteil ist allerdings noch nicht rechtskräftig: Der Anwalt der Frau kündigte an, Berufung einzulegen, weswegen auch die aktuellen Verstöße gegen die Auflagen zunächst ohne Konsequenzen bleiben. (gho)

Des Pfarrers Alptraum

Seit mehr als einem Jahrzehnt hat ein Priester aus dem Sauerland einen Schatten. Eine 73-Jährige stalkt den Pfarrer. Strafrechtlich ist sie schuldunfähig, doch vielleicht muss sie doch hinter Gitter.