Pfarrer Christoph Wichmann steht hinter einer brennenden Kerze in einer Kirche
Gemeinsames Vaterunser als Hoffnung und Solidarität in Zeiten der Corona-Krise

Statt Gottesdienst: Wie eine Kerze im Fenster zur Gebetsaktion wurde

Um 19 Uhr eine brennende Kerze ins Fenster stellen und das Vaterunser beten: Damit wollte eine Pfarrei aus Oberhausen ihre Mitglieder erreichen. In nur zwei Tagen ist daraus eine Aktion geworden, an der sich auch andere Religionen beteiligen und die bis nach Südafrika reicht.

Von Christoph Brüwer |  Oberhausen - 18.03.2020

In großen Krisenzeiten sind es oft die kleinen Zeichen, die die Menschen verbinden und ermutigen. In einfachen Gesten suchen sie nach Gemeinschaft und Hoffnung. "Vielleicht ist es gerade das Simple, das gesucht wird", glaubt auch Christoph Wichmann, Pfarrer der St.-Pankratius-Gemeinde in Oberhausen. Genau so eine simple Aktion seiner Pfarrei hat sich jetzt überregional verbreitet und verbindet Menschen unterschiedlicher Religionen 

Nachdem auch in seiner katholischen Gemeinde alle Gottesdienste wegen der Ausbreitung des Coronavirus in Deutschland abgesagt wurden, hat sich das Pastoralteam aus St. Pankratius auf die Suche nach neuen Angeboten gemacht, um die Menschen in der Pfarrei zu erreichen. "Wir haben natürlich die Bilder aus Italien gesehen, wo Menschen auf Balkonen Instrumente gespielt haben. Da haben wir uns überlegt: Wir müssen auch irgendetwas Gemeinschaftsstiftendes machen", sagt Wichmann. "Irgendetwas, das verbindet – gerade auch für die Menschen, die jetzt nicht mehr in die Kirchen kommen können, die keine Gottesdienste mehr mitfeiern können." Jeder sollte mitmachen können, am besten sogar ökumenisch.

Menschen aus allen Teilen Deutschlands melden sich

So entstand die Idee, täglich um 19 Uhr eine brennende Kerze in ein Fenster zu stellen und ein Vaterunser zu beten. Ursprünglich richtete sich die Aktion "Hoffnungslichtzunächst an die Christen in der PfarreiDoch schon kurz nach der Veröffentlichung der Aktion auf der Internetseite der Gemeinde meldeten sich Menschen aus anderen Teilen Deutschlands, die ebenfalls Kerzen anzündeten und beteten. Ganze Altersheime beteiligten sich, auch aus Südafrika habe sich jemand gemeldet, berichtet Wichmann. Überregional berichten Medien über die Oberhausener Initiative, ständig bekommt der Pfarrer Bilder von brennenden Kerzen geschickt.  

Ein Mann hält eine brennende Kerze und steht vor einem Fenster

"Wir sind über jeden dankbar, der mitmacht." – Pfarrer Christoph Wichmann rief auf der Website seiner Pfarrei dazu auf, eine Kerze auf die Fensterbank zu stellen und das Vaterunser zu beten. Das hat viele Menschen ermuntert, sich an der Aktion zu beteiligen.

Dass eine so simple Initiative solche Wellen schlägt, hat Wichmann und sein Team total überrascht. "Aber wir sind dankbar, dass wir mit so einem kleinen Zeichen vielen Menschen Hoffnung schenken können." Auch Menschen aus anderen Religionen beteiligen sich mittlerweile in unterschiedlichen Varianten. Er habe schon mit Muslimen gesprochen, die um 19 Uhr eine Stille halten oder eigene Gebete sprechen, sagt Wichmann. Atheisten wollten ebenfalls eine Kerze in ihr Fenster stellen. "Das ist eigentlich das Bewegendste: Ich bekomme ganz viele Nachrichten von Menschen, die nicht zu unserem Stammklientel gehören, die aber trotzdem sagen: Es ist uns wichtig, gerade in dieser Zeit solidarisch zu sein."

Hoffnung und Mut in Zeiten von Angst und Unsicherheit

Wichmann wünscht sich daher, dass sich noch mehr Menschen an der Aktion beteiligen: "Es wäre schön, wenn man das gemeinsame Zeichen um 19 Uhr durch alle Bistümer trägt und das Ganze vielleicht ein bisschen größer anlegt. Wir sind über jeden dankbar, der mitmacht." Für viele ist nach dem kurzen Vaterunser-Gebet aber noch nicht Schluss, die individuelle Spiritualität geht dann weiter. Einige Priester würden im Anschluss daran die Vesper beten, Familien noch zusammensitzen, den Rosenkranz beten oder die Kerze schon um 18 Uhr entzünden und eine Zeit lang brennen lassen.  

Dass durch dieses Zeichen in der derzeitigen Coronavirus-Situation viele Menschen einen Weg zu Glauben und Kirche finden, denkt der Pfarrer nicht. Während dieses Ausnahmezustandes seien viele einfach verunsichert und suchten nach positiven Nachrichten und einem Zeichen der Hoffnung, das ein bisschen Mut machte. Das könnten sie im gemeinsamen Entzünden der Kerze finden. "Es ist ein kleiner Punkt, um anzudocken. Und man weiß ja nicht, was der Heilige Geist noch bewegt." 

Von Christoph Brüwer