Aufruf an Gedenktag der Großeltern Jesu

Papst an Jugendliche: Bemüht euch um Kontakt zu alten Menschen

Aktualisiert am 26.07.2020  –  Lesedauer: 

Vatikanstadt ‐ "Telefoniert, macht Videoanrufe, schreibt Textnachrichten", rief Papst Franziskus beim Mittagsgebet Jugendliche dazu auf, Kontakt zu älteren Menschen aufzunehmen. Viele würden in der aktuellen Corona-Pandemie vereinsamen.

  • Teilen:

Papst Franziskus hat Jugendliche aufgefordert, sich mit mehr Kreativität um Kontakt zu alten Menschen zu bemühen. In den vergangenen Monaten seien viele Alte in ihrer Wohnung oder in Heimen allein geblieben, oft ohne Kontakt zu Angehörigen, so das Kirchenoberhaupt beim Mittagsgebet auf dem Petersplatz. "Lasst sie nicht allein, nutzt die Fantasie der Liebe", mahnte Franziskus jungen Menschen.

"Telefoniert, macht Videoanrufe, schreibt Textnachrichten, hört ihnen zu und wo möglich besucht sie unter Einhaltung der Gesundheitsvorschriften", so der Papst weiter. Alte Menschen seien für die jungen wie Wurzeln: Ohne diese könnten sie nicht wachsen und blühen. Abschließend bat er um einen spontanen Beifall für alle Großeltern dieser Welt.

Anlass des Appells des Papstes ist der 26. Juli als Festtag von Joachim und Anna. Diese werden in der katholischen Kirche traditionell als Eltern Marias und somit als Großeltern Jesu verehrt.

HTML-Elemente (z.B. Videos) sind ausgeblendet. Zum Einblenden der Elemente aktivieren Sie hier die entsprechenden Cookies.

Beim Mittagsgebet lobte Franziskus außerdem die jüngst vereinbarte neue Waffenruhe für die Ostukraine: "Ich begrüße dieses Zeichen guten Willens, bitte aber, dass diese Vereinbarung auch endlich umgesetzt wird". Notwendig seien jetzt eine tatsächliche Entwaffnung und Minenräumung. Nur so lasse sich das "für die so notwendige Versöhnung notwendige Vertrauen" aufbauen.

Die in der vergangenen Woche von Vertretern der Ukraine, Russlands und der OSZE in Minsk geschlossene Vereinbarung eines umfassenden Waffenstillstands soll am Montag in Kraft treten. Bereits mehrere Absprachen für eine Waffenruhe sind in den vergangenen Jahren geplatzt.

Seit Anfang 2014 kämpfen ukrainische Regierungstruppen im östlichen Bergbaurevier Donbass gegen prorussische Separatisten. Kiew und der Westen werfen Russland vor, die Aufständischen zu unterstützen; Moskau weist dies zurück. Nach Schätzungen der Vereinten Nationen wurden in dem sechs Jahre dauernden Konflikt mehr als 13.000 Menschen getötet. (KNA)