Mainzer Bischof Peter Kohlgraf spiel "Minecraft"
Bild: © Bistum Mainz
Bischof Kohlgraf schreibt Kindern und Jugendlichen in Corona-Pandemie

Bistum Mainz bietet "Minecraft zocken mit dem Bischof" an

In der Corona-Pandemie sind viele persönliche Begegnungen unmöglich geworden. Bischof Peter Kohlgraf geht einen ungewöhnlichen Weg, um die Jugendlichen seines Bistums trotzdem zu treffen: Er will sie über das Computerspiel "Minecraft" erreichen.

Mainz - 06.04.2021

Das Bistum Mainz hat mitten in der Corona-Pandemie eine ungewöhnliche Aktion für Jugendliche angekündigt: "Minecraft zocken mit dem Bischof". Der Mainzer Oberhirte Peter Kohlgraf wird an einem Sonntagnachmittag im April an seinem Rechner sitzen und mit Jugendlichen das Computerspiel "Minecraft" spielen, teilte die Diözese am Dienstag mit. "Baut mit ihm gemeinsam ein Corona-Museum und packt dort alles hinein, was Euch gerade beschäftigt", heißt es in der Ankündigung. Die Einladung für die Aktion am 18. April zwischen 14 und 19 Uhr richtet sich an Kinder und Jugendliche zwischen 10 und 18 Jahren. Sie können sich während des Computerspiels mit dem Bischof, aber auch mit den anderen Mitspielern austauschen. Teilnehmen können Einzelne oder Teams.

Kohlgraf wandte sich in der Einladung zudem persönlich an die Jugendlichen: "Corona nervt! Euch, Eure Freunde und Familien und mich auch. Höchstwahrscheinlich alle! Wie geht es Euch damit? Das interessiert mich wirklich sehr." Der Mainzer Bischof hoffe, sich beim gemeinsamen Minecraft-Spielen mit den jungen Gläubigen über ihre Erfahrungen in der Krise austauschen zu können. Außerdem verwies Kohlgraf auf zwei weitere Aktionen für Jugendliche: eine Geocaching-Schatzsuche und die Möglichkeit, ihm einen Brief oder eine Mail zu schreiben. Die Angebote werden vom Bischöflichen Jugendamt gemeinsam mit der Bistumsakademie Erbacher Hof und dem Dezernat Seelsorge der Diözese Mainz durchgeführt.

Im Open-World-Spiel "Minecraft" bauen die Nutzer aus meist würfelförmigen Blöcken Konstruktionen wie Gebäude in einer 3D-Welt. In dieser Spielwelt kann sich der User bewegen, Material sammeln und Monster besiegen. Mehrere kirchliche Projekte nutzen "Minecraft", um Jugendlichen den Glauben nahezubringen. So bietet Angebot "Holy Blocks" eine Firmkatechese mit dem Computerspiel an und auch die Benediktinerabtei Münsterschwarzach ist bei "Minecraft" dabei. Im vergangenen Jahr hatte der Erbacher Hof bereits einen Wettbewerb rund um das Spiel ausgeschrieben. (rom)