Das aus Lindenholz geschnitzte Gnadenbild der Gottesmutter Maria mit dem Leichnam Jesu in der Gnadenkapelle von Telgte.
Bild: © KNA-Bild
Einzelpilger statt Gruppenwallfahrten

Trotz Corona: Kein Rückgang der Pilgerzahlen in Telgte

Die größte Fußwallfahrt Deutschlands führt normalerweise nach Telgte. Aufgrund der Corona-Pandemie fiel sie wie andere Wallfahrten im vergangenen Jahr aber aus. Einen Rückgang der Pilgerzahlen im Wallfahrtsort gab es trotzdem nicht.

Telgte - 22.04.2021

Trotz des pandemiebedingten Ausfalls eines Großteils der organisierten Wallfahrten hat der münsterländische Marienwallfahrtsort Telgte in der vergangenen Saison keinen Rückgang der Pilgerzahlen verbucht. Wie das Internetportal "Kirche + Leben" am Donnerstag berichtete, schätzt der Wallfahrtsrektor, Propst Michael Langenfeld, dass im vergangenen Jahr über 100.000 Kerzen von Pilgern aufgestellt wurden. Diese Zahl sei höher als in anderen Jahren – für ihn ein Indiz, dass sich die Besucherzahlen in der ersten Corona-Saison sogar erhöht haben.

Im Vergleich zu den Vorjahren sei die Zahl der angemeldeten Wallfahrtsgruppen um rund 75 Prozent gesunken. "Es waren vor allem Einzelpilger", so Langenfeld. Seit Jahren gebe es einen Trend zum individuell gestalteten Weg. Im vergangenen Sommer seien so zwar nicht die Gruppen der großen Fußwallfahrten gekommen, dafür aber viele Einzelpersonen, kleine Gemeinschaften oder Familien. "Nicht selten waren es Menschen, die sonst mit den traditionellen Großgruppen gekommen wären, die sich auf eigene Faust auf den Weg machten", sagte der Wallfahrtsrektor weiter.

Größte Fußwallfahrt Deutschlands

Im vergangenen Jahr habe es statt großer Pilgermessen kleine Andachten im Freien für die einzelnen Gruppen gegeben. "Wir wussten aus Erfahrung, an welchen Tagen die Menschen vermehrt kommen würden und haben ihnen signalisiert, dass sie gerade auch in der jetzigen Pandemiezeit willkommen sind", so Langenfeld.

Am kommenden Samstag (24. April) eröffnet der Münsteraner Bischof Felix Genn mit einem Pontifikalamt die Telgter Wallfahrt. Traditionell laufen Anfang Juli rund 10.000 Menschen aus dem Osnabrücker Land knapp 50 Kilometer zur "Schmerzhaften Muttergottes" nach Telgte. Die Wallfahrt ist damit die größte Fußwallfahrt Deutschlands. Aufgrund der Corona-Pandemie kann sie allerdings auch in diesem Jahr nicht stattfinden. (cbr)