Besucher auf dem Weg zum Eingang der Vatikanischen Museen
Orientierung an Schutzregeln in Italien

Vatikanische Museen verlangen Anti-Corona-Nachweis von Besuchern

Geimpft, genesen oder negativ gestestet: Wer das nicht nachweisen kann, kommt aktuell nicht mehr in die vatikanischen Museen. Damit orientiert sich der Vatikan an den italienischen Corona-Schutzregeln – und bietet Rückerstattungen an.

Vatikanstadt - 07.08.2021

Für den Besuch der weltberühmten Vatikanischen Museen wird seit dem Wochenende ein Anti-Covid-Nachweis benötigt. Ohne Vorlage des sogenannten Grünen Passes (Green Pass) ist ein Zutritt nicht mehr gestattet, berichtet das Portal "Vatican News". Wer vor Inkrafttreten der neuen Einlassregelung Tickets gebucht habe, könne sich die Kosten rückerstatten lassen.

Der Vatikan folgt damit weitgehend den Corona-Schutzregeln, die seit Freitag in ganz Italien gelten. Diese sehen für alle Personen ab zwölf Jahren eine Impfung, einen Genesenen-Nachweis oder einen aktuellen negativen Covid-19-Test für den Zugang zu öffentlichen Innenräumen – etwa Restaurants und Museen – vor. Auch bei zahlreichen Veranstaltungen im Freien, Konzerten oder Sportereignissen, muss der Green Pass vorgezeigt werden.

Touristen, die in Deutschland geimpft wurden, können bei den Kontrollen ihr digitales EU-Impfzertifikat verwenden, das von Ärzten, Apotheken oder Impfzentren ausgestellt wird. Es ist in Italien ebenfalls gültig. (KNA)