Vatikan zieht Corona-Zügel an – Ohne "Green Pass" kein Gehalt
Neue Regeln und Sanktionen kommen nicht überall gut an

Vatikan zieht Corona-Zügel an – Ohne "Green Pass" kein Gehalt

Im Kampf gegen das Coronavirus verschärft der Vatikan nochmals die Gangart. Weil der Papst kein Verständnis für die Bedenken von Impfskeptikern in den eigenen Reihen hat, drohen diesen jetzt gravierende Sanktionen.

Von Alexander Pitz (KNA) |  Vatikanstadt - 14.10.2021

Papst Franziskus zählt zu den entschiedensten Befürwortern der Corona-Impfung. Das hat er zuletzt Mitte September auf dem Rückflug von Bratislava nach Rom vor mitreisenden Journalisten deutlich gemacht. Empört brachte er sein Unverständnis über die Haltung vieler Impfskeptiker zum Ausdruck. Selbst im Kardinalskollegium gebe es "einige Verweigerer". Einer sei nun ironischerweise schwer an Covid-19 erkrankt, sagte das Kirchenoberhaupt, ohne den betroffenen US-Kardinal Raymond Burke beim Namen zu nennen. Über solche Dinge müsse "ernsthaft" diskutiert werden.

In der Medizingeschichte gebe es viele positive Erfahrungen mit neu entwickelten Präparaten, betonte Franziskus. Als Beispiel nannte er die Polioimpfung, die unzählige Leben gerettet habe. Darum wolle er der Skepsis entgegentreten. Im Vatikan seien – bis auf ganz wenige Ausnahmen – alle Personen geimpft. Und so wie der Papst bei der Pressekonferenz im Flugzeug auftrat, war erkennbar, dass ihm selbst diese Ausnahmen gehörig gegen den Strich gehen.

Ähnlich wie 3G-Regel in Deutschland

Wenige Tage später führte das vatikanische Governatorat per Dekret den sogenannten Green Pass als verpflichtende Zugangsvoraussetzung ein. Die Regelung trat zum 1. Oktober in Kraft und sieht vor, dass alle Mitarbeiter und Besucher mindestens einmal gegen Covid-19 geimpft, getestet oder von der Krankheit genesen sein müssen. Das entspricht in etwa der sogenannten 3G-Regel in Deutschland.

Die Vorschrift betrifft das Territorium des Vatikanstaates sowie alle exterritorialen Einrichtungen in der Stadt Rom sowie in Castel Gandolfo. Ausgenommen sind Gottesdienstteilnehmer und Besucher der Generalaudienz mit dem Papst – allerdings nur für die Dauer der jeweiligen Zeremonie.

Papst Franziskus spricht in einem Flugzeug

Mit Nachdruck betont Papst Franziskus immer wieder, wie wichtigt die Corona-Impfung ist – und zögert auch nicht mit Konsequenzen.

Doch Franziskus reichte die Verschärfung offenbar noch nicht aus. Zu Monatsbeginn legte Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin ein weiteres Dekret nach. Basierte die vatikanische Impfkampagne anfangs eher auf Freiwilligkeit, so werden die Zügel fortan straffer gezogen: Eigene Angestellte und externe Dienstleister, die keinen Green Pass vorweisen können, dürfen nicht mehr zur Arbeit kommen, gelten als unentschuldigt abwesend und bekommen entsprechend kein Arbeitsentgelt.

Die Überprüfung obliege der jeweils zuständigen Abteilung, heißt es. Zu Alternativlösungen wie Homeoffice werden in dem Erlass keine Angaben gemacht. Eine Kostenübernahme für Corona-Tests ist nicht vorgesehen.

Damit nimmt der Druck auf die Impfunwilligen innerhalb der vatikanischen Mauern noch einmal erheblich zu. Etliche Beschäftigte – genaue Zahlen sind nicht öffentlich bekannt – hatten sich bisher erfolgreich vor einer Immunisierung gedrückt. Manche ließen sich per ärztlichem Attest eine Impfunfähigkeit bescheinigen. Auch solche Fälle könnten einer erneuten Überprüfung unterzogen werden.

Soldaten verließen nach Weigerung Schweizergarde

Die Päpstliche Schweizergarde bekam den schärferen Wind in Sachen Seuchenschutz bereits zu spüren. Drei Gardisten kamen der Aufforderung zum Impfen nicht nach und mussten das Korps verlassen. Drei weitere wurden vorübergehend vom Dienst suspendiert, bis sie einen Corona-Impfschutz nachweisen können. Es handele sich um eine Maßnahme, die sich an den Regeln anderer Militäreinheiten weltweit orientiere, teilte Garde-Sprecher Urs Breitenmoser mit. Es gehe darum, die Gesundheit der Soldaten und die ihrer Kontaktpersonen zu schützen.

Sollten in den übrigen Einrichtungen des Vatikan ähnlich strenge Kontrollen vorgenommen werden, dürften weitere Bedienstete vor ihrem Ausschluss stehen. Bisher allerdings berichten die meisten Angestellten und regelmäßigen Besucher nicht über striktere Überwachung. Nach dem Green Pass werde allenfalls stichprobenartig gefragt, meist fehle ohnehin das technische Gerät zum Auslesen der digitalen Daten.

Von Alexander Pitz (KNA)