Theologe gibt sich als Arzt aus und impft – Anklage erhoben
Oberbayer führte hunderte Impfungen gegen Corona durch

Theologe gibt sich als Arzt aus und impft – Anklage erhoben

Schwere Körperverletzung, gewerbsmäßiger Betrug, Missbrauch von Titeln: Der falsche Arzt und echte Theologe aus Oberbayern soll über 300 Corona-Impfungen selbst durchgeführt und mehr als 1.100 angeordnet haben.

Traunstein - 23.11.2021

Ein Theologe soll sich in Oberbayern als Arzt ausgegeben und hunderte Impfungen gegen Corona vorgenommen haben. Die Staatsanwaltschaft Traunstein hat deshalb Anklage gegen den 50-Jährigen aus dem Landkreis München erhoben. Unter Vorlage einer gefälschten Approbationsurkunde habe er sich zur Jahreswende als Arzt bei Impfzentren in Rosenheim und Karlsfeld beworben und von Februar bis März 306 Schutzimpfungen selbst durchgeführt, außerdem weitere 1.144 Impfungen durch medizinische Fachkräfte angeordnet. Das teilten die Ermittler am Dienstag mit.

Anhaltspunkte auf gesundheitliche Komplikationen bei den Geimpften hätten sich bisher nicht ergeben, hieß es. Dem Mann werden dennoch schwere Körperverletzung, gewerbsmäßiger Betrug und der Missbrauch von Titeln zur Last gelegt. Der Vorwurf der Körperverletzung stützt sich darauf, dass sich der falsche Arzt die erforderliche Einwilligung der Geimpften erschlichen habe. Der Angeklagte habe sich bei Polizei und Staatsanwaltschaft zu den Vorwürfen bisher nicht geäußert. Gegenüber einer Sachverständigen habe er die Fälschung der Approbationsurkunde eingeräumt. (KNA)