Ein Balanceakt zwischen Wohlbefinden und Planung

Bewährungsprobe Weihnachten: Singles fühlen sich nicht immer allein

Aktualisiert am 14.12.2021  –  Lesedauer: 
#jetzthoffnungschenken

Bonn ‐ Weihnachten ist "das" Familienfest schlechthin, bei dem es hinter den geschmückten Fassaden aber auch schon mal ordentlich knirscht. So mancher Alleinlebende ist vielleicht sogar froh, sich das nicht antun zu müssen.

  • Teilen:

HTML-Elemente (z.B. Videos) sind ausgeblendet. Zum Einblenden der Elemente aktivieren Sie hier die entsprechenden Cookies.

Mehr als jeder fünfte Mann und fast jede vierte Frau lebt jüngsten Erhebungen zufolge in Deutschland allein. Nicht jeder von ihnen fühlt sich einsam. Aber wie gelingt es Alleinlebenden, die Balance zu finden und gut für sich zu sorgen – gerade auch an Weihnachten, dem Fest, wo gefühlt "alle" bei ihren Familien sind?

Lebensberaterin Susanne von Gönner rät dazu, sich rechtzeitig Gedanken darüber zu machen, was einem die Feiertage bedeuten und welche Rituale, Speisen und Deko unbedingt dazu gehören. Wer Heiligabend oder die Weihnachtstage nicht alleine verbringen möchte, sollte sich Gleichgesinnte suchen, so die Leiterin der Ehe-, Familien- und Lebensberatung in Hamburg. "Ein Spaziergang mit einer Freundin ersetzt nicht den feierlichen Abend, aber er gibt dem Tag vielleicht einen schönen Akzent." Der Besuch einer Christmette, an der viele Familien teilnehmen, könne indes ein "Gefühl der Einsamkeit noch verstärken".

Einsam in einer Partnerschaft

Zugleich stellt von Gönner klar, dass sich mitunter auch Menschen einsam fühlten, die in einer Partnerschaft leben: "Etwa, wenn sie sich mit ihren Sorgen nicht verstanden oder ausreichend unterstützt fühlen, und wenn sie das alltägliche Miteinander mehr als ein Nebeneinander empfinden, in dem zu wenig gemeinsame Freude erlebt wird." Gerade in Phasen der Einsamkeit sei es wichtig, sich zu fragen, was in dieser Situation der beste Freund, die beste Freundin jetzt für einen tun würde. Die Frage sei: "Kann ich mir diesen liebevollen Blick auf das, was mir fehlt und wer ich bin, selber schenken?"

In der Corona-Pandemie fanden Menschen laut einer Langzeitstudie der Evangelischen Zukunftswerkstatt midi vor allem Halt in Partnerschaft und Familie. Im Ranking folgten der Freundeskreis, Aufenthalt in der Natur, Sport und Bewegung sowie an fünfter Stelle Kirchen und das Spirituelle.

Single bedeutet nicht gleich unglücklich sein

Auch wer ohne Partner und Familie lebt, muss nicht unzufrieden sein. Darauf verweist Astrid Eichler, Leiterin des christlich orientierten Single-Netzwerks "Solo & Co", dem sich über 1.000 Alleinlebende in ganz Deutschland angeschlossen haben. Die Pastorin verweist auf die 2020 veröffentlichte Studie "Christliche Singles – wie sie lieben, leben und glauben". Diese sei "erstaunlich positiv" ausgefallen, auch wenn Singles zugleich mitunter unter dem Alleinsein litten. Ein weiteres Ergebnis: "Christliche Gemeinden sind für sie von großer Bedeutung, Gemeinschaft ist existenziell notwendig".

Ein Wegweiser für Singles. Auch Tina Tschage zeigt ihren Lesern mit dem Buch "Einzelstück", dass ein glückliches und erfülltes Singleleben möglich ist
Bild: ©Thomas Reimer/Fotolia.com (Symbolbild)

Ein Wegweiser für Singles. Auch Tina Tschage zeigt ihren Lesern mit dem Buch "Einzelstück", dass ein glückliches und erfülltes Singleleben möglich ist.

"Solo & Co" möchte dafür in der Kirche "eine Wahrnehmung schaffen", sagt Eichler. Wichtig seien für Alleinlebende Begegnungsmöglichkeiten mit Menschen in ähnlichen Lebenssituationen – "so wie sich Krabbelkindermamas mal mit anderen Müttern von Krabbelkindern austauschen möchten". Immerhin beobachtet die Pastorin diesbezüglich allmählich eine steigende Sensibilisierung in den Kirchen.

Bereits 2007 hatte Eichler diesbezüglich erstmals Kontakt zur Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), 2018 habe es ein erstes Hearing der EKD gegeben, und nicht nur in Bayern gebe es inzwischen die Initiative "Singlefreundliche Kirche". Auch in der katholischen Kirche tue sich etwas. So habe das Erzbistum Köln bereits vor fünf Jahren eine Stelle für Singlepastoral geschaffen. Auch beobachtet Eichler in katholischen Bildungshäusern vermehrt Studientage zum Thema Alleinleben. Die Single-Studie sei ein "wichtiger Fortschritt" gewesen, und auch "Solo & Co" werde verstärkt wahrgenommen.

Wenn Alleinstehende sich finden

Weihnachten alleine? Das Netzwerk hat bereits im Herbst in seinem Newsletter die Frage aufgeworfen: "Weißt Du schon, was Du Weihnachten machst?", sagt Eichler. "Uns ist es wichtig, dass Singles auch selbst initiativ sind." Zahlreiche Menschen seien über das Netzwerk über das Jahr miteinander verbunden – "einige verbringen auch Weihnachten oder Heiligabend zusammen".

Kein Problem mit dem Alleinsein – ob im Alltag oder auch an Weihnachten – haben Eremiten. Sie führen ein Leben in aller Abgeschiedenheit vom Alltag und fühlen sich zugleich tief verbunden mit Gott. Statt allein fühlen sie sich all-eins mit dem Schöpfer.

"Sich im großen Ganzen aufgehoben" zu fühlen – das ist auch für die katholische Lebensberaterin von Gönner "die bestmögliche Kraftquelle für jeden Menschen – ob alleine oder zusammenlebend". Die Zusage, dass Gott jeden Menschen in seiner Einzigartigkeit sehe und liebe, widersetze sich "dem Erleben von Defizit und Bedeutungslosigkeit. Weil Gott mich liebt und annimmt, kann ich mich und meine eigene Situation annehmen, so wie sie ist. Er sieht mich – auch dann, wenn ich mich von den Menschen nicht gesehen fühle."

Von Angelika Prauß

Die Autorin

Angelika Prauß ist Redakteurin der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA).

Aktion #jetzthoffnungschenken

Die Zahlen sind erschreckend: Jede vierte Person in Deutschland fühlt sich einsam. Und es sind nicht nur ältere Menschen betroffen. Einsamkeit ist ein gesamtgesellschaftliches Problem – unabhängig von Geschlecht, Alter oder Herkunft. Dabei reichen oft nur kleine Gesten wie ein Lächeln, ein freundliches Wort, ein offenes Ohr oder etwas Zeit, um seinem Gegenüber Hoffnung zu schenken. Mit der Aktion #jetzthoffnungschenken will das Katholische Medienhaus in Bonn gemeinsam mit zahlreichen katholischen Bistümern, Hilfswerken, Verbänden und Orden im Advent 2021 einen Beitrag gegen Einsamkeit leisten. Erfahren Sie mehr auf jetzthoffnungschenken.de.