Ex-Präsident des Laienkomitees "wichtiger Motor" des Synodalen Wegs

ZdK und Bischof Bätzing würdigen Thomas Sternberg zum 70. Geburtstag

Aktualisiert am 20.04.2022  –  Lesedauer: 
ZdK und Bischof Bätzing würdigen Thomas Sternberg zum 70. Geburtstag
Bild: © katholisch.de

Berlin/Bonn ‐ Er habe "wegweisende Impulse" gegeben und "Kirchenreform zu einem persönlichen Anliegen gemacht": Das ZdK würdigt seinen ehemaligen Präsidenten Thomas Sternberg zum 70. Geburtstag. Auch Bischof Bätzing reiht sich bei den Gratulanten ein.

  • Teilen:

Das Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) hat das Wirken seines früheren Präsidenten Thomas Sternberg gewürdigt. Sternberg, der an diesem Mittwoch seinen 70. Geburtstag feiert, verdanke man "wegweisende Impulse und Entscheidungen", erklärte am Mittwoch ZdK-Präsidentin Irme Stetter-Karp. Er habe sich "mit Leidenschaft für Demokratie und Menschenwürde eingesetzt, den Anliegen der Kulturschaffenden eine Stimme gegeben und Kirchenreform zu einem persönlichen Anliegen gemacht", heißt es im Glückwunschschreiben. Sternberg stand sechs Jahre lang – von 2015 bis 2021 – an der Spitze des obersten Laiengremiums der deutschen Katholiken.

Das ZdK nannte Sternberg einen "wichtigen Motor des Reformprozesses, den die Deutsche Bischofskonferenz gemeinsam mit dem ZdK im Dezember 2019 startete". Auch hob das Komitee den Einsatz des früheren CDU-Abgeordneten des NRW-Landtags für die Menschenwürde hervor: "Sie haben sich unter anderem für eine humane Unterstützung und Aufnahme Geflüchteter, für ein Lieferkettengesetz, das Ausbeutung verhindern soll, und für den Respekt vor Frauen im Schwangerschaftskonflikt stark gemacht", so Stetter-Karp. Sie nannte auch die Pflege und "würdige Arbeitsbedingungen für Pflegende", die ihrem Amtsvorgänger am Herzen gelegen hätten.

"Gesicht und Stimme" des deutschen Laienkatholizismus

ZdK-Generalsekretär Marc Frings würdigte Sternberg als einen Mann, der "dem deutschen Laienkatholizismus Gesicht und Stimme" gegeben habe. Sternberg sei ein wichtiger Impulsgeber in Fragen der Kultur- und Bildungspolitik für das ZdK gewesen. Seine Leidenschaft für Kultur habe ihn auch immer wieder dazu herausgefordert, sie mit der Kirche in ein "harmonisches Miteinander" zu bringen. Der gebürtige Sauerländer Sternberg ist seit vergangenem Jahr Präsident der Kunststiftung NRW.

Frings erklärte außerdem: "Er fragt sich, auf welche Weise von Gott in der Gesellschaft gesprochen werde kann. Der Wandel, den das Christsein erfährt, wollte er in seiner Zeit als ZdK-Präsident aktiv formen und die katholische Zivilgesellschaft für die Zukunft fit machen."

HTML-Elemente (z.B. Videos) sind ausgeblendet. Zum Einblenden der Elemente aktivieren Sie hier die entsprechenden Cookies.

Auch der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Bischof Georg Bätzing, gratulierte Sternberg. "Deine Stimme ist wichtig in diesem Land", hieß es auf Twitter. Bätzing wünschte ihm weiterhin Schaffenskraft. Der Bischof dankte Sternberg für das "Miteinander der vergangenen Jahre". Damit verbinde er zugleich die Hoffnung, dass Sternberg die Entwicklungen in Kirche und Gesellschaft "kritisch und konstruktiv" mit begleiten könne und er sich auch weiterhin "vernehmbar" zu Wort melde.

Sternberg verbringt seinen Geburtstag in Venedig, wie er dem kirchlichen Kölner Internetportal domradio.de (Mittwoch) sagte. Er sei froh, dass er nicht mehr jeden Vorgang in der Kirche kommentieren müsse. Jetzt erlebe er wieder mehr, "was eigentlich christliches Leben und kirchliches Leben ausmacht". Während des Osterfestes habe er gewusst: "In dieser Kirche bin ich zu Hause." Als Teilnehmer des Reformprozesses der katholischen Kirche in Deutschland - des Synodalen Wegs - werde er sich weiter in Debatten einbringen.

Sternberg stammt aus einer Bäckerfamilie im sauerländischen Lennestadt-Grevenbrück. Er studierte Germanistik, Kunstgeschichte und Theologie und war fast 30 Jahre Direktor des Franz-Hitze-Hauses, der Katholisch-Sozialen Akademie des Bistums Münster. Zugleich engagierte er sich in der Politik. An der Spitze des ZdK begründete er den Synodalen Weg mit. (KNA)