Bewahrung der Schöpfung sei Sache aller Glaubensrichtungen

Weltkirchenrat: Interreligiös gegen Klimawandel zusammenarbeiten

Aktualisiert am 02.09.2022  –  Lesedauer: 

Karlsruhe ‐ Nicht nur der russische Angriffskrieg in der Ukraine, auch die Herausforderungen des Klimawandels stehen im Fokus bei der Vollversammlung des Weltkirchenrats. Ein Klimaexperte rief beim Umweltschutz zur interreligiösen Zusammenarbeit auf.

  • Teilen:

Der Weltkirchenrat will zu einer globalen Stimme gegen den Klimawandel werden. Dazu müssten die christlichen Kirchen mit anderen Religionen zusammenarbeiten, forderte der schwedische Pfarrer und Klimaexperte des Ökumenischen Rats der Kirchen, Henrik Grape, am Freitag in Karlsruhe: "Die Bewahrung der Schöpfung ist Sache aller Religionen."

Zur Bewältigung des Klimanotstandes sollten die Kirchen auch mit Nichtregierungsorganisationen wie "Fridays for Future" zusammenarbeiten, sagte Grape. Die Menschheit höre nicht genug auf die Empfehlungen der Wissenschaftler. "Wir wissen, was zu tun ist, aber wir handeln zu langsam und haben nicht den Mut zur Veränderung", mahnte Grape. Besonders die reichen Nationen hätten die nötigen Ressourcen, um jetzt zu handeln.

Mit lautstarkem Protest, Trommeln und Gesang demonstrierten zudem mehr als 100 junge Leute aus aller Welt in Karlsruhe für Klimagerechtigkeit. Am Rande der Vollversammlung des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) forderten sie gemeinsam mit Mitgliedern von "Fridays for Future" von Politik und Kirchen sofortiges Handeln gegen die Klimakrise. Gefordert wurden der sofortige Ausstieg aus fossilen Energieträgern, die Ächtung von Atomwaffen und ein Ende aller Kriege. Auf Plakaten der Demonstrierenden in Deutsch, Englisch und Spanisch stand "Unsere Schöpfung ist nicht zu verkaufen" oder "Gott sah, dass es gut war (Genesis1:31) und wir zerstören es".

"Krieg ist keine Option"

Auch die Kriege in aller Welt sind Thema bei der Vollversammlung: Der ÖRK forderte von der Staatengemeinschaft, Konflikte in Zukunft ausschließlich gewaltfrei zu lösen. "Krieg ist keine Option", sagte Azza Karam, Generalsekretärin von Religions for Peace, auf dem Hauptpodium der ÖRK-Vollversammlung.

Die Religionen müssten sich gemeinschaftlich mehr für den Frieden und eine gerechtere Welt einsetzen, fügte die Muslima und Professorin für Religion und Entwicklung hinzu. Dabei dürften sich Religionen nicht von der Politik vereinnahmen lassen. Religions for Peace ist nach eigenen Angaben die weltweit größte multireligiöse Nichtregierungsorganisation.

HTML-Elemente (z.B. Videos) sind ausgeblendet. Zum Einblenden der Elemente aktivieren Sie hier die entsprechenden Cookies.

"Brot für die Welt"-Präsidentin Dagmar Pruin mahnte mehr Anstrengungen zur Entschärfung der weltweiten Hungerkrise an. Der Ukraine-Krieg habe die Hungersnot zwar verstärkt, aber nicht ausgelöst, sagte Pruin auf dem Ökumene-Gipfel in Karlsruhe. Weltweit seien 828 Millionen Menschen unterernährt. Die Nothilfe müsse global aufgestockt werden.

Zum Ukraine-Konflikt sagte Pruin, zunächst müsse man den durch den Krieg verfolgten und Not leidenden Menschen helfen. Dies sei Christenpflicht, sagte sie mit Verweis auf das biblische Gleichnis vom barmherzigen Samariter, der einem verletzten Mann half, der unter die Räuber gefallen war. Danach aber müsse man "auch die Räuber zur Rechenschaft ziehen", sagte die evangelische Pfarrerin.

Putin betreibe "Entukrainisierung" der Ukraine

Der ukrainische Erzbischof Jewstratij prangerte eine jahrhundertelange Unterdrückung seines Landes durch Russland an. Der aktuelle Angriffskrieg füge sich nahtlos in die imperialistische russische Geschichte zur Unterwerfung der Ukraine ein, sagte Jewstratij auf dem ÖRK-Hauptpodium.

Ziel der brutalen Aggression des russischen Präsidenten Wladimir Putin sei eine "Entukrainisierung" der Ukraine, betonte der orthodoxe Erzbischof von Tschernihiw und Nischyn, dessen Kirche von Moskau unabhängig ist. Schon die Zaren hätten vor mehr als 300 Jahren begonnen, das Ukrainische immer stärker zurückzudrängen. Diese Strategie habe die Sowjetunion im 20. Jahrhundert fortgeführt.

An dem Ökumene-Gipfel, der noch bis zum 8. September in Karlsruhe tagt, nehmen rund 4.000 Gäste aus aller Welt teil. Der ÖRK ist eine Gemeinschaft von 352 Kirchen, die weltweit über 580 Millionen Christen vertreten. Die römisch-katholische Kirche ist nicht Mitglied. (rom/epd)