Weniger Abtreibungen im ersten Jahresquartal
Laut Statistischem Bundesamt 26.400 Abtreibungen

Weniger Abtreibungen im ersten Jahresquartal

Statistik - Die Zahl der gemeldeten Schwangerschaftsabbrüche in Deutschland hat im ersten Quartal dieses Jahres um 5,5 Prozent unter dem gleichen Zeitraum des Vorjahres gelegen. Nach Angaben des Statistischen Bundesamts sind es vor allem Frauen unter 34 Jahren, die abtreiben.

Wiesbaden - 03.06.2015

Mit insgesamt rund 99.700 war die Zahl der Abtreibungen im Jahr 2014 so niedrig ausgefallen wie nie zuvor seit der gesetzlichen Neuregelung des Schwangerschaftsabbruchs im Jahr 1996.  Laut Statistik waren knapp 73 Prozent der Frauen, die im ersten Jahresquartal 2015 abtreiben ließen, zwischen 18 und 34 Jahre alt.

Jünger als 18 Jahre waren 3 Prozent. 96 Prozent der gemeldeten Schwangerschaftsabbrüche wurden gemäß der Beratungsregelung vorgenommen, die übrigen aufgrund einer medizinischen oder kriminologischen Indikation. Bei 19 Prozent der Abbrüche wurde die sogenannte Abtreibungspille Mifegyne verwendet. Die Eingriffe erfolgten in 97 Prozent der Fälle ambulant. 7 Prozent der Frauen ließen den Eingriff in einem Bundesland vornehmen, in dem sie nicht wohnten. (KNA)