"Megafon" für die Enzyklika
Bild: ©
Am Donnerstag startet die vatikanische Klimakonferenz

"Megafon" für die Enzyklika

Umwelt - Zwei Wochen sind seit der Veröffentlichung der Umweltenzyklika von Papst Franziskus vergangen. Ab Donnerstag beraten 200 Wissenschaftler, Politiker, Menschenrechtler und Kirchenvertreter in Rom auf Einladung des Vatikan über Klimaschutz.

Vatikanstadt - 01.07.2015

Organisatoren der Tagung am Sitz der Ordenszentrale der Augustiner sind der Päpstliche Rat für Gerechtigkeit und Frieden sowie der Zusammenschluss katholischer Entwicklungsorganisationen CIDSE. Die Enzyklika "Laudato si" von Franziskus wurde am 18. Juni veröffentlicht. Der Papst fordert darin eine "ökologische Umkehr" und Konsumverzicht, um die fortschreitende Erderwärmung zu stoppen.

Die Konferenz solle ein "Megafon" für die Umweltenzyklika sein, sagte CIDSE-Generalsekretär Bernd Nilles am Mittwoch bei der Vorstellung der Konferenz im Vatikan. Man wolle sowohl Entscheider und Fachleute als auch den vom Klimawandel am meisten Betroffenen eine Stimme geben.

Kurienkardinal Peter Turkson, Präsident des Päpstlichen Rates, forderte "radikale Entscheidungen", um den globalen Trend der Erderwärmung zu stoppen. Das größte Hindernis sei hierbei nicht wirtschaftlicher, wissenschaftlicher oder technischer Natur, sondern liege in den Köpfen und Herzen der Menschen, heißt es in seiner verlesenen Erklärung. Es brauche ein anderes Verständnis von Wirtschaft und Fortschritt.

Edenhofer: Klima erstmals als gemeinsames Gut aller Menschen definiert

Der deutsche Klimaforscher Ottmar Edenhofer hob hervor, dass in der Enzyklika das Klima erstmals in der Geschichte der katholischen Soziallehre als gemeinsames Gut aller Menschen definiert werde. Das sei die wohl revolutionärste Aussage des gesamten Dokuments, so der stellvertretende Direktor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung.

Die kanadische Globalisierungsgegnerin Naomi Klein zeigte sich tief beeindruckt von der Enzyklika. Auch sie persönlich, "als eine säkulare jüdische Feministin, die ziemlich überrascht über die Einladung aus dem Vatikan war", fühle sich davon angesprochen. Das Papstdokument habe sie wegen seines Mutes und seiner Sprache im "positiven Sinn geschockt".

CIDSE ist ein Zusammenschluss von 17 katholischen Hilfswerken in Europa und Nordamerika mit Sitz in Brüssel. Zu den Mitgliedern zählt auch das katholische Hilfswerk Misereor. (KNA)