Rund 3,9 Millionen Euro Schadensersatz für Missbrauchsopfer

3,9 Millionen Euro für Missbrauchsopfer

Aktualisiert am 22.02.2016  –  Lesedauer: 
Kathedrale St. Michael Brüssel
Bild: © KNA
Missbrauch

Brüssel  ‐ 3,9 Millionen Euro Schadenersatz haben Missbrauchsopfer von der katholischen Kirche in Belgien in den vergangenen vier Jahren erhalten. Mit 2,7 Millionen Euro davon habe ein Schiedszentrum Gerichtsverfahren finanziert, so die Zeitung "De Morgen".

  • Teilen:

Insgesamt 1.064 Meldungen zu sexuellem Missbrauch in der katholischen Kirche in Belgien seien seit 2012 eingegangen. Seitdem zahlte die Kirche den Angaben zufolge insgesamt 1,2 Millionen Euro an 148 Opfer; zusätzlich finanzierte das Schiedszentrum Gerichtsverfahren mit 2,7 Millionen Euro.

"Die schmerzhaften Geschichten der vergangenen Jahre haben uns gelehrt, rechtzeitig einzugreifen", sagte der Präsident der Kinder- und Jugendschutzkommission Emmanuel Keirsen. Aufmerksamkeit und Wachsamkeit seien entscheidend. Der Bischof von Antwerpen Johan Bonny gab bekannt, es solle ein eigener Rat zu Missbrauchsfragen geschaffen werden. Dieser solle in Grenzfällen von inakzeptablem Verhalten Empfehlungen über geeignete Maßnahmen geben. (KNA)

Themenseite: Missbrauch

Der Missbrauchsskandal erschütterte die katholische Kirche in ihren Grundfesten. Seit 2010 die ersten Fälle bekannt wurden, bemüht sich die Kirche um Aufarbeitung der Geschehnisse. Katholisch.de dokumentiert die wichtigsten Etappen.