St. Patrick: Der grüne Heilige
Am 17. März ist St. Patrick's Day

St. Patrick: Der grüne Heilige

Der junge Brite Patricius wurde entführt und nach Irland gebracht. Es wurde seine Schicksalsinsel, auf die er später freiwillig als Missionar zurückkehrte. Bis heute wird der Gedenktag des heiligen Patrick gefeiert.

Von Markus Schüppen |  Bonn - 17.03.2019

Einmal im Jahr färbt sich in New York der Hudson River grün, in Dublin malen sich die Menschen dreiblättrige Kleeblätter auf ihre Gesichter. In vielen Ländern gibt es bunte Paraden und Festumzüge. Es ist kein Karneval, sondern St. Patrick's Day. Am 17. März feiert man den populären Nationalheiligen Irlands.

Iren, solche, die sich dafür halten, aber auch einfach nur Freunde der Grünen Insel feiern weltweit den Nationalfeiertag Irlands. Und wo ausgelassen gefeiert wird, verbirgt sich meist ein urchristliches Brauchtum dahinter. In diesem Fall der Todestag des irischen Nationalheiligen, Mönchs und Bischofs Patrick oder nach älterer Schreibweise Patricius, der im fünften Jahrhundert nach Christus gelebt hat.

Etwas historisch Verlässliches über Patrick zu berichten ist schwierig. Es war die Zeit des untergehenden Römischen Reiches und der beginnenden Völkerwanderung, eine extrem instabile politische Großwetterlage. Leben und Legende verschränken sich zudem in dieser Person so stark, dass manche Forscher sogar davon ausgehen, dass man es in Patrick womöglich mit zwei verschiedenen historischen Personen zu tun hat.

Missionarischer Erfolg

Höchstwahrscheinlich wurde Patrick im römischen Britannien geboren. Sein Vater war Beamter der römischen Besatzungsmacht und außerdem Diakon der römischen Kirche, sein Großvater war Priester. Mehr erfährt man aus seinen selbst verfassten Schriften: Demnach wurde er im Alter von 16 Jahren von Piraten aus seinem Heimatort entführt und als Sklave nach Irland gebracht.

Männer sind zum Saint Patrick's Day als Kobolde, sogenannte Leprechauns, verkleidet.

Weltweit wird der Saint Patrick's Day mit Paraden und Festen gefeiert.

Mit 22 Jahren wurde er - nach erfolgreicher Flucht in seine alte Heimat - selbst zum Priester geweiht und studierte zunächst als Mönch in Gallien Theologie. Doch die "Stimme der Iren" rief ihn im Traum in das Land seiner Gefangenschaft zurück. Trotz Bedenken seiner kirchlichen Oberen wurde er zum irischen Missionsauftrag berufen. Verbürgt ist sein Eintreffen im Jahr 432 in Irland zusammen mit 24 Gefährten, wo er ungefähr 30 Jahre lang so erfolgreich als Missionar im Norden der Insel wirkte, dass diese fortan als christliches Land erscheint.

Glaubhaft ist die Überlieferung, dass sich Patrick vor allem mit widerspenstigen keltischen Druiden auseinanderzusetzen hatte und auf viele Widerstände gegen seine Glaubenspredigten stieß. Allen Widerständen zum Trotz gewann er jedoch viele Menschen für das Christentum und ließ zahlreiche Kirchen bauen.

Da Patrick während seiner Gefangenschaft die irisch-keltische Sprache gelernt hatte, konnte er in Liturgie und Lehre auf die Landessprache zurückgreifen, ein wichtiger Grund für die tiefe Verwurzelung des Glaubens in Irland. Zahlreiche irische Mönche zogen aufs Festland nach Gallien, Germanien und Italien. Sie nahmen sich die zunächst unfreiwillige Heimatlosigkeit des heiligen Patrick zum Vorbild und wurden Prediger des Evangeliums und Gründer klösterlicher Niederlassungen.

Saint Patrick

Bischof Patrick, der Nationalheilige Irlands, der die Insel zur Zeit des untergehenden Römischen Reiches und der beginnenden Völkerwanderung missionierte.

Viele Legenden ranken sich um die Person Patricks, die folkloristisch säkularisiert oder aber auch in religiösen Brauchtumsformen bis heute weiterleben. Dublin feiert Sankt Patrick mit einer großen Parade und vier feierlichen Tagen. Dabei werden Kunstschlangen, die ihre roten Zungen bedrohlich aus Papier- und Plastikleibern recken, durch die Stadt getragen, ein Verweis auf die Legende, Patrick habe von der Grünen Insel die letzten Schlangen vertrieben.

Der Berg, das Grab und das Kleeblatt

Bis heute ist der Croagh Patrick genannte Berg in der Grafschaft Mayo, wohin sich der Heilige zum vorösterlichen Fasten zurückgezogen haben soll, die wichtigste Pilgerstätte in Irland (siehe Bild ganz oben). Scharen von Pilgern ziehen auf den westirischen Berg, viele gehen mit bloßen Füßen oder rutschen auf den Knien, um Buße zu tun. Seinen Gläubigen veranschaulichte Patrick die Dreifaltigkeit anhand eines dreiblättrigen Kleeblattes. Es wurde zum irischen Nationalsymbol, dem Shamrock.

In Downpatrick (Nordirland) zeigt man Patricks angebliches Grab mit einem großen, neuzeitlichen Granitbrocken. Westlich von Downpatrick soll Patrick auf einem Hügel seine Hauptkirche gebaut haben, genau dort, wo heute die Kathedrale der anglikanischen Church of Ireland steht - in Sichtweite der katholischen Kathedrale. In den Auseinandersetzungen zwischen Katholiken und Protestanten versuchen beide Seiten bis heute, Patrick für ihre Sicht der Dinge zu vereinnahmen.

Von Markus Schüppen

Gedenktag: 17. März

Patron von Irland, der Bergleute, Schmiede, Friseure und Böttcher; des Viehs; gegen Ungeziefer, Viehkrankheiten, Anfeindungen des Bösen; für die armen Seelen