Das passiert 2019 in der Kirche
Die wichtigsten Termine im neuen Jahr

Das passiert 2019 in der Kirche

Weltjugendtag, 72-Stunden-Aktion, Evangelischer Kirchentag: Das neue Jahr wartet mit einigen bunten Großveranstaltungen auf. Doch im Fokus dürfte 2019 weiterhin auch der kirchliche Missbrauchsskandal stehen. Katholisch.de gibt einen Überblick über die wichtigsten kirchlichen Termine in diesem Jahr.

Von Steffen Zimmermann |  Berlin - 01.01.2019

Katholiken, die sich am Anfang eines neuen Jahres auf kirchliche Großereignisse freuen, müssen normalerweise geduldig sein. Schließlich finden Katholikentage, Ministrantenwallfahrten oder Weltjugendtage in der Regel erst im späten Frühjahr oder sogar erst im Sommer statt. Im neuen Jahr ist das anders: Mit dem Weltjugendtag (WJT) in Panama steht schon im Januar das erste Großereignis im kirchlichen Kalender. Der Grund für diese Ausnahme von der Regel sind die herausfordernden klimatischen Bedingungen in dem mittelamerikanischen Gastgeberland.

Unter dem biblischen Leitwort "Siehe, ich bin die Magd des Herrn; Mir geschehe, wie du gesagt hast" werden vom 22. bis 27. Januar rund 200.000 jugendliche Dauerteilnehmer aus 155 Ländern erwartet – darunter trotz der weiten und strapaziösen Anreise auch etwa 2.300 Katholiken aus Deutschland. Prominentester Teilnehmer des Treffens ist aber Papst Franziskus; das Kirchenoberhaupt nimmt ab dem 23. Januar am WJT teil.

Vier päpstliche Auslandsreisen bereits fest terminiert

Der Flug nach Panama ist zugleich die erste Auslandsreise des Papstes im Jahr 2019 – aber nicht die einzige. Für die ersten Monate des neuen Jahres sind bereits drei weitere Reisen fest terminiert. So besucht Franziskus vom 3. bis 5. Februar als erster Papst überhaupt die Vereinigten Arabischen Emirate. Dort nimmt er auf Einladung von Kronprinz Muhammad bin Zayid Al Nahyan an einem interreligiösen Treffen von Vertretern unterschiedlicher Nationen teil. Zugleich will Franziskus mit seinem Besuch am Golf auch ein Signal an die wenigen dort lebenden Katholiken senden.

Linktipp: Mehr Schatten als Licht: Das Jahr aus Sicht der Kirche

2018 war für die katholische Kirche ein schwieriges Jahr – und das nicht nur in Deutschland. Vor allem der Missbrauchsskandal sorgte weltweit immer wieder für Schlagzeilen. Der große Jahresrückblick von katholisch.de zeigt aber: Das Jahr hatte auch Positives zu bieten.

Am 30. und 31. März reist der Papst nach Marokko. Anlass für die Reise über das Mittelmeer ist eine Einladung von König Mohammed VI. Bestimmende Themen des Besuches in Rabat und Casablanca dürften der Dialog mit dem Islam und die anhaltende Migration aus Afrika sein. Fünf Wochen später fliegt Franziskus dann zum dritten Mal auf den Balkan. Nach Albanien (2014) und Bosnien-Herzegowina (2015) sind diesmal Bulgarien und Mazedonien das Ziel des Papstes. Details der Reise, die vom 5. bis 7. Mai stattfinden soll, sind noch nicht bekannt; der Aufenthalt in Bulgarien steht jedoch unter dem Motto "Pacem in terris", die Visite in der mazedonischen Hauptstadt Skopje unter dem biblischen Leitwort "Fürchte dich nicht, du kleine Herde".

Der vielleicht wichtigste Termin im neuen Jahr wartet aber bereits im Februar auf Franziskus: Vom 21. bis 24. Februar hat der Papst die Vorsitzenden der Bischofskonferenzen weltweit, die Leiter der orientalischen Kirchen, die mit Rom verbunden sind, die Leiter der wichtigsten vatikanischen Ministerien sowie die höchsten Vertreter der Orden zu einem Spitzentreffen zum Thema Missbrauch eingeladen. Geplant sind unter anderem Vorträge, Gespräche – auch mit Betroffenen und externen Fachleuten – und eine Bußliturgie. Am Ende steht wohl die Hoffnung, dass dann auch der letzte Bischof in der katholischen Welt begriffen hat, welch gravierendes Problem sexuelle Gewalt und ihre Vertuschung sind – zuerst für die Betroffenen und dann auch für die Kirche.

Wie geht es weiter mit der Kurienreform?

Daneben dürfte auch das Thema Kurienreform im neuen Jahr eine wichtigere Rolle spielen. Zuletzt hatten sich die Hinweise verdichtet, dass das von manchen Beobachtern bereits totgesagte Projekt 2019 in die entscheidende Phase treten könnte. So wurde in Kirchenkreisen die Vermutung geäußert, dass Franziskus in diesem Jahr als Ergebnis der Reformbemühungen die fünfte Kurienordnung der Kirchengeschichte erlassen könnte. Wie genau die Reform letztlich aussehen wird und welche Konsequenzen daraus folgen, ist im Detail aber noch nicht absehbar.

Im Oktober steht außerdem noch die Sondersynode zur Amazonas-Region im vatikanischen Kalender. Themen des Bischofstreffens sind einerseits der Schutz der Umwelt und der indigenen Bevölkerung in der sechs Länder umfassenden Region. Andererseits geht es aber auch um Seelsorge an weit verstreuten Christengemeinden bei gleichzeitig sehr geringer Priesterzahl.

Jugendliche bei der Eröffnung der 72-Stunden-Aktion des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) am 13. Juni 2013 in Mainz.
Bild: © KNA

Vom 23. bis 26. Mai werden sich Tausende Kinder und Jugendliche in Deutschland bei der 72-Stunden-Aktion des BDKJ engagieren.

In Deutschland steht 2019 ein besonderes katholisches Großereignis an – die 72-Stunden-Aktion des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ). Während der Aktion unter dem Motto "Uns schickt der Himmel" engagieren sich Kinder und Jugendliche vom 23. bis 26. Mai in ganz Deutschland für soziale Projekte. Zuletzt hatte die 72-Stunden-Aktion 2013 stattgefunden; damals nahmen rund 100.000 Jugendliche in 4.000 Projekten teil.

Wer es ökumenisch mag, kann sich außerdem den Evangelischen Kirchentag in Dortmund im Kalender eintragen. Unter dem Leitwort "Was für ein Vertrauen" wollen die Teilnehmer vom 19. bis 23. Juni in der westfälischen Metropole über christliche, gesellschaftliche und politische Themen diskutieren. Laut Kirchentagspräsident Hans Leyendecker sollen die Teilnehmer des Christentreffens über die gesellschaftlichen und geistlichen Themen streiten. Zugleich solle Dortmund aber der derzeit oft propagierten Untergangsstimmung "gute Nachrichten" entgegensetzen.

Generationenwechsel unter den deutschen Bischöfen

In der katholischen Amtskirche dürfte auch hierzulande die weitere Aufarbeitung des Missbrauchsskandals im neuen Jahr eine große Rolle spielen. Vor allem die Frage, welche konkreten Maßnahmen die Bischöfe bei Aufklärung und Prävention ergreifen und wie diese wirken, wird wohl große öffentliche Beachtung finden. Sicher wird der Missbrauch auch bei den beiden Vollversammlungen der Deutschen Bischofskonferenz ein wichtiges Thema sein. Im Frühjahr treffen sich die Bischöfe vom 11. bis 14. März im emsländischen Lingen im Bistum Osnabrück, im Herbst vom 23. bis 26. September wie immer in Fulda.

Gastgeber der Herbst-Tagung wird erstmals der neu ernannte Fuldaer Bischof Michael Gerber sein. Er steht gemeinsam mit den ebenfalls im Jahr 2018 neu ins Amt gelangten Bischöfen Franz Jung (Würzburg) und Heiner Wilmer (Hildesheim) für den Generationenwechsel in der Bischofskonferenz, der auch 2019 – allerdings wohl mit geringerem Tempo – weitergehen wird. Im neuen Jahr erreicht nur der Augsburger Bischof Konrad Zdrasa – am 7. Juni – die für Bischöfe vorgesehene Altersgrenze von 75 Jahren. Es ist also wahrscheinlich, dass der Bischofsstuhl in Augsburg im Laufe des Jahres vakant wird.

Von Steffen Zimmermann

Wichtige kirchliche Termine 2019

  • 18. bis 25. Januar: Gebetswoche für die Einheit der Christen
  • 22. bis 27. Januar: XXXIV. Weltjugendtag in Panama-Stadt
  • 21. bis 24. Februar: Bischofstreffen im Vatikan zu Missbrauchsfällen in der katholischen Kirche
  • 6. März: Aschermittwoch, Beginn der Fastenzeit
  • 11. bis 14. März: Frühjahrs-Vollversammlung der Bischofskonferenz in Lingen
  • 14. April: Palmsonntag
  • 19. April: Karfreitag
  • 21. und 22. April: Ostern
  • 4. bis 11. Mai: Woche für das Leben
  • 23. bis 26. Mai: 72-Stunden-Aktion des Bundes der Deutschen katholischen Jugend
  • 30. Mai: Christi Himmelfahrt
  • 9. und 10. Juni: Pfingsten
  • 19. bis 23. Juni: Evangelischer Kirchentag in Dortmund
  • 20. Juni: Fronleichnam
  • 22. bis 29. September: Interkulturelle Woche
  • 23. bis 26. September: Herbst-Vollversammlung der Bischofskonferenz in Fulda
  • 1. bis 31. Oktober: Außerordentlicher Monats der Weltmission 2019
  • 1. Dezember: 1. Advent, Beginn des neuen Kirchenjahrs