Benedikt XVI. und sein Bruder machen sich Gedanken über das Sterben

Georg Ratzinger: Hoffe sehr auf gnädigen Gott

Aktualisiert am 11.04.2017  –  Lesedauer: 
Georg Ratzinger ist der Bruder des emeritierten Papstes Benedikt XVI.
Bild: © KNA
Bistum Passau

Passau ‐ Zum Geburtstag von Benedikt XVI. wird auch sein Bruder Georg Ratzinger in den Vatikan kommen. In einem Interview verriet er nun, wie sehr die beiden ihr nahendes Lebensende beschäftigt.

  • Teilen:

Der frühere Regensburger Domkapellmeister Georg Ratzinger hofft eigenen Worten zufolge auf einen gnädigen Gott. Der Gedanke, aufgrund des hohen Alters an der Schwelle der ewigen Heimat zu stehen, beschäftige ihn und seinen Bruder, den emeritierten Papst Benedikt XVI., regelmäßig, sagte der 93-Jährige der "Passauer Neuen Presse" vom Dienstag. Das Urteil Gottes über das eigenen Leben sei etwas, das einen doch beunruhige, "weil man ein Mensch war und seine Fehler hatte".

"Wie war dein Leben vor dem letzten Maßstab?"

Als ihm jüngst aus den Gesammelten Werken seines Bruders vorgelesen wurde, habe er gehört, dass der heilige Augustinus große Angst vor dem Sterben gehabt habe, berichtete Ratzinger. Der Heilige habe seinen Lehrer Ambrosius bewundert, der dem mit völliger Ruhe entgegengegangen sei. "Ich glaube, man spürt am Ende seines Lebens die Frage: Wie war dein Leben vor dem letzten Maßstab? Das kommt einem oft zu Bewusstsein, vor allem in stillen Stunden", so Ratzinger. - Benedikt wird am Ostersonntag 90 Jahre alt.

Bild: ©KNA

Papst Benedikt XVI. mit seinem ältern Bruder Georg Ratzinger.

An dessen Ehrentag wird Ratzinger auch in Rom sein, wie er sagte. Er hoffe, dass kein allzu großer Aufwand getrieben werde. Am Vormittag werde es in der Hauskapelle einen feierlichen Gottesdienst geben, "und anschließend wird im privaten Kreis gefeiert". Ein Geschenk für seinen Bruder hat Ratzinger nicht; schließlich habe sich in den langen Jahren vorher schon sehr viel angesammelt. "Bei uns beiden ist der wesentliche Punkt, dass wir wieder einmal beisammen sind. Das ist das Wichtigste."

Von Bayern geprägt

Rückblickend meinte der Papstbruder, dass das bayerische Herkommen ihre Art geprägt habe. "In Bayern waren wir lokalisiert, und das hat unser ganzes Leben programmiert." Dazu sei eine funktionierende Familie gekommen - "Vater, Mutter, drei Kinder". Die Familie habe sparen müssen und nicht im Überfluss gelebt. Das Nötigste sei aber garantiert gewesen dadurch, "dass der Vater Polizeibeamter war und ein regelmäßiges Gehalt bekam, wenn's auch eng war". Dazu sei das kirchliche Leben gekommen, "das uns gemeinsam die Richtung angegeben hat". (KNA)

Linktipp: Benedikt XVI.: Wir waren Papst

Joseph Ratzinger war als Papst Benedikt XVI. acht Jahre lang das Oberhaupt der römisch-katholischen Kirche. Katholisch.de blickt in einem Dossier auf das Pontifikat des "deutschen Papstes" zurück.