Kräutler: Zwei Drittel der Synodenteilnehmer sind für "viri probati"
Bischof sieht zudem "viele" Befürworter des Frauendiakonats

Kräutler: Zwei Drittel der Synodenteilnehmer sind für "viri probati"

Wenn diese Einschätzung stimmt, wäre die Weihe verheirateter Männer zu Priestern nicht mehr fern: Laut Bischof Erwin Kräutler ist eine große Mehrheit der Amazonas-Synodenteilnehmer dafür – und bei "vielen" gelte das auch für den Frauendiakonat.

Vatikanstadt - 10.10.2019

Nach Worten des früheren Amazonas-Bischofs Erwin Kräutler ist eine deutliche Mehrheit der Teilnehmer der Amazonas-Synode für die Priesterweihe älterer verheirateter Männer ("viri probati"). "Ich weiß es nicht ganz genau, aber ich schätze, dass zwei Drittel die Weihe verheirateter Männer wollen", sagte Kräutler laut "National Catholic Reporter" am Mittwoch vor Journalisten in Rom. "Viele der Bischöfe" seien zudem für die Einführung des Frauendiakonats, fügte er hinzu. Kräutler ist emeritierter Bischof der brasilianischen Diözese Xingu und Mitglied der Amazonas-Synode, die am Sonntag begann und noch bis 27. Oktober im Vatikan tagt.

Mit Blick auf "viri probati" sagte der Bischof der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) am Mittwoch, dass es nicht um eine Abschaffung des Zölibats gehe. "Es geht nicht um Zölibat - Ja oder Nein. Es geht um die Eucharistiefeier. Wenn Tausende und Abertausende von Gemeinden nur ein oder zwei Mal im Jahr Eucharistie feiern, muss sich die Kirche etwas einfallen lassen", sagte der Österreicher. Wie die Seelsorge in dem riesigen und teilweise unwegsamen Gebiet verbessert werden kann, ist ein Thema des Bischofstreffens.

Die Eucharistie sei der Höhepunkt des Glaubens. Der Zölibat könne daher nicht darüber gestellt werden, so Kräutler: "Es geht darum, dass die Menschen einen Zugang zur Eucharistie haben. Sie haben ein Recht darauf. Jesus hat nicht gesagt: 'Wenn ihr wollt, dann könnt ihr'. Sondern: 'Tut dies zu meinem Gedächtnis.'" Daher stelle sich die Frage, ob Eucharistie nur möglich sein könne, "wenn ein zölibatärer Mann da ist."

"Viri probati" werden "ganz sicher" auch Thema in Deutschland

Priestermangel sei nicht nur in der Amazonasregion ein Problem. Auch durch Gemeindezusammenlegungen würden "Priester verheizt", und der direkte Kontakt zu den Leuten immer schwieriger. Auch in Österreich gebe es christliche Gemeinden, an denen zu Weihnachten, Ostern, in der Karwoche oder am Patronatsfest kein Priester da sei. Die Frage der "viri probati" stelle sich daher "ganz sicher" auch für Deutschland, Österreich und die Schweiz, so Kräutler.

Um die Seelsorge zu verbessern und die Rolle von Frauen in der Kirche zu stärken, sprach er sich zudem für ein weibliches Diakonat aus: "So wie man heute vom permanenten Diakon spricht, kann man doch auch von einer permanenten Diakonissin sprechen. Das gab es auch in der Urkirche. Ich sehe da absolut keine Schwierigkeiten." Es reiche nicht, immer nur von einer Aufwertung der Frau in der Kirche zu reden oder ihr für Blumenschmuck und Sonntagslesungen zu danken. Die Frage sei drängend und dürfe nicht aufgeschoben werden. Das Thema werde auch bei der Synode eingebracht, die sich jedoch noch ganz am Anfang befinde. (tmg/KNA)