Papst Johannes Paul II. in Polen
Vatikan habe polnischen Bischöfen Absage erteilt

Kirchenlehrer und Patron Europas: Johannes Paul II. erhält Titel nicht

Zum 100. Geburtstag von Johannes Paul II. wollten die Bischöfe Polens ihrem Landsmann eine besondere Ehre zuteilwerden lassen: Sie baten den Papst um die Verleihung der Titel Kirchenlehrer und Patron Europas an den polnischen Pontifex. Dieser Bitte hat der Vatikan nun eine Absage erteilt.

Warschau - 14.10.2020

Papst Johannes Paul II. (1978-2005) wird nicht zum Kirchenlehrer und Patron Europas ernannt. Das vatikanische Staatssekretariat habe die Bitte der Polnischen Bischofskonferenz (KEP) um die Verleihung dieser Titel an den Wojtyła-Papst abgelehnt, sagte der KEP-Vorsitzende, Erzbischof Stanisław Gądecki, bei einer Konferenz in Warschau, wie die katholische Zeitung "Niedziela" am Dienstag berichtete. In der Antwort aus dem Vatikan sei auf die angemessene Zahl der bislang sechs Patrone Europas verwiesen worden, so Gądecki. Zudem habe der Vatikan in der jüngsten Vergangenheit "zahlreiche Vorschläge anderer Persönlichkeiten von großer spiritueller und symbolischer Bedeutung für Europa" für diesen Ehrentitel ebenfalls abgelehnt, zitiert der KEP-Vorsitzende und Erzbischof von Posen.

Auch auf eine Verleihung der Bezeichnung Kirchenlehrer an Johannes Paul II. gehe der Vatikan nicht ein, da derzeit im Allgemeinen nicht vorgesehen sei, selbst Persönlichkeiten, die die Kirchenlehre bedeutend prägten, diesen Titel zu geben sagte Gądecki weiter. Die Absage aus dem Vatikan bedeute jedoch nicht, dass die Bemühungen der Bischöfe um die Ehrungen für Johannes Paul II. umsonst gewesen seien. "Der Samen wurde gepflanzt und es braucht nur ein wenig Geduld und Zeit, bis er Früchte trägt", so der Erzbischof.

Wenige Rückmeldungen auf weltweiten Unterstützungsaufruf

Die polnischen Bischöfe hatten Papst Franziskus im Oktober vergangenen Jahres darum gebeten, Johannes Paul II. zum Kirchenlehrer und Patron Europas zu ernennen. Der Anlass für diesen Schritt war der 100. Jahrestag der Geburt des polnischen Pontifex am 18. Mai 2020. Im Februar hatte sich Gądecki zudem mit einem Unterstützungsaufruf an die 150 Bischofskonferenzen in aller Welt gewandt. Darauf hätten laut Medienberichten lediglich sieben Bischofskonferenzen positiv reagiert und drei weitere mitgeteilt, sie hielten diesen Schritt für verfrüht.

Aktuell werden 36 Heilige als Kirchenlehrer verehrt. Es handelt sich dabei um Päpste, Bischöfe und Geistliche, die einen prägenden Einfluss auf Theologie, Lehre und Spiritualität der Kirche hatten. Zuletzt ernannte Papst Franziskus 2015 den armenischen Mönch Gregor von Narek (951-1003) zum Kirchenlehrer. Papst Benedikt XVI. (2005-2013) hatte 2012 mit der deutschen Benediktinerin und Mystikerin Hildegard von Bingen die vierte Frau in diesen Kreis aufgenommen.

Den Ehrentitel Patron Europas haben bislang sechs Heilige erhalten. Sie gelten als Schutzpatrone des Kontinents und sollen seine spirituelle Vielfalt darstellen. Zum ersten Patron Europas erklärte Papst Paul VI. 1964 den heiligen Benedikt von Nursia. Während seines Pontifikates fügte Johannes Paul II. dem Ordensgründer fünf weitere Schutzheilige hinzu, die offiziell als Konpatrone bezeichnet werden. Unter ihnen befindet sich auch die deutsche Heilige Edith Stein, die von den Nationalsozialisten im Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau getötet wurde. (rom)