Bischof Franz-Josef Bode vor dem Osnabrücker Dom
Auch über Weihe von Frauen müsse weiter diskutiert werden

Bischof Bode plädiert für neue Formen des Priesteramts

Angesichts des eklatanten Nachwuchsmangels müsse das Priesteramt in neuen Formen ermöglicht werden – etwa mit Zivilberuf und verheiratet, sagt Bischof Franz-Josef Bode. Und auch über den Zugang von Frauen zu Weiheämtern möchte er weiter diskutieren.

Osnabrück/Frankfurt - 29.09.2021

Der Osnabrücker Bischof Franz-Josef Bode hat seine Kirche aufgefordert, das Priesteramt angesichts des eklatanten Nachwuchsmangels in neuen Formen zu ermöglichen, etwa mit Zivilberuf und verheiratet. Auch über die Weihe von Frauen müsse weiter diskutiert werden, sagte Bode in einem Gespräch mit dem Evangelischen Pressedienst (epd).

Bode, der auch stellvertretender Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz (DBK) ist, äußerte sich unmittelbar vor Beginn der zweiten Synodalversammlung am Donnerstag in Frankfurt. Rund 230 Bischöfe, Priester, Vertreter innerkirchlicher Gruppierungen und Laien treffen sich zu der dreitägigen Konferenz, um über erste Ergebnisse des Reformprozesses, des sogenannten Synodalen Wegs, zu beraten. Die vier Synodalforen "Macht und Gewaltenteilung", "Priesterliche Existenz", "Frauen in Diensten und Ämtern" sowie "Sexualität und Partnerschaft" haben Vorschläge vorbereitet.

Bode sagte weiter: "Ich kann nicht die 72 Seelsorgeeinheiten, die wir in unserem Bistum haben, in zehn riesige Einheiten umwandeln, wenn ich nur noch zehn Priester habe. Darauf muss das zweite Forum auch in Gesprächen mit Rom eine Antwort geben." Die Eucharistie sei von frühester Zeit an ans Priesteramt gebunden. "Das ist für mich nicht verhandelbar", betonte der Osnabrücker Bischof. Fast alles andere, also auch Taufen, Trauungen oder die Leitung von Gemeinden, könnten auch Laien übernehmen, Frauen wie Männer.

Frauen sollten auch in Priesterausbildung tätig sein

Eben dies werde er als Leiter des Forums "Frauen in Diensten und Ämtern" der Versammlung vorschlagen, kündigte Bode an. Der Rahmen des Kirchenrechts sollte so weit wie möglich ausgeschöpft werden, damit Frauen mehr in Leitungsfunktionen und auch in der Priesterausbildung tätig sein könnten. Er werde zudem empfehlen, die theologische Argumentation innerhalb der Weltkirche für einen Zugang von Frauen zu Weiheämtern, also auch des Priesteramtes, zu öffnen.

In Gesprächen mit Rom müsse geklärt werden, ob es innerhalb der Weltkirche verschiedene Wege in dieser Frage geben könne. Das gleichberechtigte Miteinander von Männern und Frauen sei für die Glaubwürdigkeit der Kirche in Deutschland ebenso wichtig wie die Frage von Sexualität und Beziehungen. "Wenn Menschen von der Kirche in dieser Frage keine Antwort mehr erwarten, dann ist das nicht mehr richtig. Dann tragen wir zu einem guten Leben von Glauben, Hoffnung und Liebe nicht mehr genügend bei. Und das muss das Ziel sein."

Darüber hinaus plädierte Bode dafür, dass Bistümer verantwortete Versuche zulassen, die sich auf Gemeindeebene entwickelten. Dazu zähle er etwa auch die Segnung gleichgeschlechtlicher Paare. "Sie sollten in der Atmosphäre des Synodalen Weges als Experiment betrachtet werden, das diesen Weg begleitet." (epd)