In nur drei Jahren rund 20 Prozent der Geistlichen gestorben

Massiver Rückgang der Priesterzahlen in Irland

Aktualisiert am 12.01.2022  –  Lesedauer: 

Dublin ‐ "Wir alle wissen, dass die Priesterschaft altert; doch erst, wenn man sich die Daten ansieht, wird einem bewusst, wie hoch die Zahl ist": In nur drei Jahren sind rund 20 Prozent der katholischen Priester in Irland gestorben.

  • Teilen:

In Irland sind in nur drei Jahren rund 20 Prozent der katholischen Priester gestorben. Das berichtet der "Irish Examiner" unter Berufung auf öffentlich zugängliche statistische Angaben der Kirche. Von den Ende 2018 rund 1.800 aktiven Priestern sowie 720 Geistlichen im Ruhestand starb demnach bis zum Jahreswechsel 2021/22 etwa jeder fünfte.

"Wir alle wissen, dass die Priesterschaft altert; doch erst, wenn man sich die Daten ansieht, wird einem bewusst, wie hoch die Zahl ist", sagte John Collins von der Priestervereinigung Association of Catholic Priests (ACP). Die Zahl veranschauliche auf schockierende Weise das Ausmaß des Problems. Im Zuge dieser Entwicklung würden Gemeinden zusammengelegt und weniger Messen gefeiert werden.

Zum Jahreswechsel hatte der seit einem Jahr amtierende Dubliner Erzbischof Dermot Farrell (67) in einem Interview betont, die Kirche stehe vor einem "radikalen Wandel", der neue Tatkraft und neue Formen des Dienstes mit sich bringen werde. Der Wandel kirchlicher Strukturen sei in der ganzen westlichen Welt bereits in Gang, sagte Farrell dem "Catholic News Service" (CNS). Papst Franziskus weise mit dem weltweiten synodalen Prozess den Weg zu einer Kirche, die "trotz vieler Herausforderungen voller Hoffnung" sei.

Notwendigkeiten einer pastoralen Erneuerung

Das irische Hauptstadtbistum hatte im November einen Bericht über die Notwendigkeiten einer pastoralen Erneuerung inmitten großer Herausforderungen veröffentlicht, etwa dem Einbruch von Priesterzahl und finanziellen Einnahmen. "Bestimmte Formen des kirchlichen Lebens könnten aussterben", sagte Erzbischof Farrell. "Wenn wir das akzeptieren, bedeutet das nicht Resignation oder Ohnmacht, sondern neue Verantwortung für die Mission." Man stehe der Zukunft nicht hilflos gegenüber.

Ziel sei auch, die Gemeindestrukturen für die Zukunft zu rüsten, so Dublins Erzbischof. Von den 312 in der Erzdiözese tätigen Priestern seien 139 über 70 Jahre alt. Aktuell gebe es vor Ort nur zwei Priesterseminaristen. Die beiden wichtigsten Gemeinschaften bei der Weitergabe des Glaubens seien die Familie und die Pfarrei, so der Erzbischof.

In Deutschland gibt es laut der jüngsten Statistik der Deutschen Bischofskonferenz (DBK) für das Jahr 2020 noch 12.565 katholische Priester. Die Zahl sinkt seit Jahren kontinuierlich. Im Jahr 2000 gab es noch 17.129 Priester, 2010 waren es 15.136. (tmg/KNA)