Große Freude – auch bei Papst Franziskus

Nach zwei Jahren: Grotte im Wallfahrtsort Lourdes öffnet für Pilger

Aktualisiert am 11.02.2022  –  Lesedauer: 

Lourdes ‐ Seit Beginn der Corona-Pandemie war die Erscheinungsgrotte in Lourdes aus Hygieneschutzgründen geschlossen. Ab heute ist sie wieder für Pilger geöffnet. Selbst Papst Franziskus schickte Segensgrüße in den französischen Wallfahrtsort.

  • Teilen:

Nach zweijähriger Schließung ist die Wallfahrtsgrotte in Lourdes seit Freitag wieder für Pilger geöffnet. Papst Franziskus sandte aus diesem Anlass Segensgrüße in den französischen Wallfahrtsort. Zum Gedenktag der Muttergottes von Lourdes wies Franziskus in einer Videobotschaft auf die Bedeutung von Begegnungen als "ein Ausbrechen aus Einsamkeit und Isolation" hin. "Das Gegenteil von Begegnung ist es, das Herz zu verschließen. Mögen wir kein verschlossenes Herz haben, denn der Egoismus ist eine Motte, die das Herz von innen zerfrisst", so der Papst in seiner Botschaft.

Der Wallfahrtsrektor von Lourdes, Olivier Ribadeau Dumas, zeigte sich erfreut über die Wiedereröffnung der sogenannten Erscheinungsgrotte, die seit Beginn der Corona-Pandemie aus Hygieneschutzgründen nicht zugänglich war. "Für die Pilger ist das Betreten der Grotte und das Berühren des Felsens ein besonderes und wichtiges Zeichen des Vertrauens der Jungfrau Maria", sagte er am Freitag dem Portal Vatican News.

Lourdes sei untrennbar mit der Anwesenheit von Kranken verbunden, so Ribadeau Dumas weiter. "Wir können uns Lourdes nicht ohne Kranke vorstellen, und das heißt, dass wir alle aufnehmen, vor allem die Schwächsten." Es sei daher schmerzlich gewesen, dass die Grotte über zwei Jahre geschlossen gewesen sei, "auch wenn wir für das Gebet Katechesen am Eingang der Grotte organisiert haben".

Mehrere Millionen Pilger im Jahr

In Lourdes, einem der berühmtesten Wallfahrtsorte der Welt, soll 1858 dem Hirtenmädchen Bernadette Soubirous (1844-1879) insgesamt 18-mal die Jungfrau Maria erschienen sein, am 11. Februar zum ersten Mal. 1862 wurden die Erscheinungen vom Ortsbischof, 1891 von Papst Leo XIII. gesamtkirchlich anerkannt.

Jahr für Jahr reisen mehrere Millionen Pilger, darunter auch Zehntausende Kranke und Behinderte, in das südfranzösische Städtchen. Der kleine Ort mit seinen rund 14.000 Einwohnern verzeichnet nach Paris die zweithöchste Zahl an Hotelbetten und Übernachtungen in Frankreich. Dem sogenannten Lourdes-Wasser aus einer Quelle nahe der Mariengrotte von Massabielle schreiben Gläubige heilende Kräfte zu.

Die Pandemie hat zu einem sehr starken Rückgang der Besucherzahlen geführt. 2019 gab es in Lourdes laut Bericht noch rund 3,5 Millionen Pilger. 2020 waren es dann 800.000, 2021 rund 1,6 Millionen. Die Grotte selbst als besonders sensibler Bereich blieb aber die gesamte Zeit über geschlossen. Mitarbeiter sollen künftig vor Ort die Einhaltung von Schutzmaßnahmen überwachen, wie es hieß. (KNA)