Vatikan: Kriegsparteien müssen sich dem Frieden annähern

Papst unterstützt UN-Aufruf für Waffenstillstand in Ukraine

Aktualisiert am 21.04.2022  –  Lesedauer: 

Vatikanstadt ‐ Am Sonntag feiern die orthodoxen Kirchen das Osterfest. Aus diesem Anlass hat UN-Generalsekretär Antonio Guterres einen sofortigen Waffenstillstand in der Ukraine gefordert. Dem Appell schließt sich auch Papst Franziskus an.

  • Teilen:

Papst Franziskus unterstützt einen UN-Aufruf für einen Waffenstillstand in der Ukraine anlässlich des orthodoxen Osterfestes am Sonntag. In dem Wissen, dass für Gott nichts unmöglich sei, müssten die im Kriegsgebiet eingeschlossenen Menschen fliehen dürfen und die Kriegsparteien sich dem Frieden annähern, erklärte der Vatikan am Donnerstag. Auch der ukrainische Großerzbischof Swjatoslaw Schewtschuk unterstütze den Appell.

UN-Generalsekretär Antonio Guterres hatte Anfang der Woche erneut zu einem sofortigen humanitären Waffenstillstand in der Ukraine aufgerufen, um die Lieferung lebensrettender Hilfsgüter sowie Evakuierungen zu ermöglichen.

ÖRK appelliert an Kyrill

Der Ökumenische Rat der Kirchen (ÖRK) richtete seinen Appell indes direkt an das Oberhaupt der russisch-orthodoxen Kirche. Kyrill I. solle sich öffentlich dafür starkmachen, dass die Waffen wenigstens während der Auferstehungsgottesdienste schwiegen, hieß es in einem am Dienstagabend in Genf veröffentlichten Brief des geschäftsführenden ÖRK-Generalsekretärs Ioan Sauca an Kyrill.

Da die orthodoxe Kirche der Kalenderreform unter Papst Gregor XIII. im Jahr 1582 nicht folgte, feiern Ost und West zumeist an unterschiedlichen Terminen. In diesem Jahr fällt das orthodoxe Osterfest auf den 24. April. (KNA)