"Wir warten auf ihn"

Selenskyj hofft weiter auf Ukraine-Reise des Papstes

Aktualisiert am 24.04.2022  –  Lesedauer: 

Kiew ‐ Erst kürzlich hatte Papst Franziskus eine Reise in die Ukraine unter den aktuellen Umständen ausgeschlossen. Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hofft dennoch weiter auf einen Besuch des Papstes: "Wir warten auf ihn."

  • Teilen:

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj wünscht sich weiter einen Besuch von Papst Franziskus in seinem Land. "Wir warten auf ihn", sagte er am Samstagabend vor Journalisten in Kiew. Franziskus habe eine "Mission von Gott", und viele Menschen vertrauten ihm, so Selenskyj nach Angaben der Präsidenten-Website. Er wolle, dass sich der Papst für die Öffnung eines Fluchtkorridors aus der Hafenstadt Mariupol und die Rettung der Menschen in der Ostukraine einsetze. Man habe sich mit einer solchen Bitte an den Heiligen Stuhl gewandt.

Selenskyj betonte, dass die Ukraine dem Vatikan und Franziskus persönlich für seine Unterstützung dankbar sei, die er in Ansprachen und Gebeten geäußert habe. Franziskus hatte zuletzt eine Reise in das Kriegsland unter den aktuellen Umständen ausgeschlossen. "Ich kann nichts tun, was die höheren Ziele gefährden würde – nämlich ein Ende des Krieges, einen Waffenstillstand oder zumindest einen humanitären Korridor", sagte er im Interview der argentinischen Zeitung "La Nacion" (Donnerstag Ortszeit).

Papst: Bin bereit "alles zu tun"

"Was würde es dem Papst nützen, nach Kiew zu reisen, wenn der Krieg am nächsten Tag weitergeht?", so das katholische Kirchenoberhaupt.

Er sei bereit, "alles zu tun", was in seiner Macht stehe, um zu einer friedlichen Lösung beizutragen. Dabei müsse sich ein Papst allerdings an diplomatische Gepflogenheiten halten. Öffentliche Kritik an Staatsoberhäuptern oder Staaten sei nicht hilfreich. Zuvor hatte der Pontifex mehrfach betont, dass er erwäge, die Einladung Selenkyjs nach Kiew anzunehmen. "Ja, das liegt auf dem Tisch", antwortete er auf eine entsprechende Journalistenfrage während seines Flugs von Rom nach Malta Anfang April. (cbr/KNA)