Von allen Ämtern freigestellt zur Aufklärung der Anschuldigung

Nach Vorwürfen von Übergriffen: Limburger Regens May tot aufgefunden

Aktualisiert am 10.06.2022  –  Lesedauer: 
Porträtfoto von Christof May in schwarzweiß
Bild: © Bistum Limburg

Limburg ‐ Der Limburger Domkapitular Christof May war als Leiter des Priesterseminars und Bischofsvikar bekannt und geschätzt – nun ist er tot. Zuvor war er mit Vorwürfen übergriffigen Verhaltens konfrontiert und von seinen Ämtern freigestellt worden.

  • Teilen:

Der Regens des Limburger Priesterseminars, Christof May, wurde am Donnerstag tot aufgefunden. Wie das Bistum am Freitag mitteilte, sei May am Mittwoch in einem persönlichen Gespräch mit Bischof Georg Bätzing mit Vorwürfen übergriffigen Verhaltens konfrontiert worden. Anschließend habe der Bischof May von allen Ämtern freigestellt, um die Vorwürfe prüfen und aufklären zu können. "Die Geschehnisse erschüttern uns im Bistum Limburg und weit darüber hinaus. Der Tod trifft uns sehr, ruft Bestürzung und Fassungslosigkeit hervor und hinterlässt viele Fragen", heißt es in der Mitteilung. Der Tod hinterlasse offene Fragen. Angaben zur Todesursache sowie Details zu den Vorwürfen machte das Bistum nicht.

Die Behörden gehen laut einem Bericht der "Bild"-Zeitung davon aus, dass sich May das Leben genommen hat. Nach umfangreich geführten Ermittlungen gebe es keine Anhaltspunkte für ein Fremdverschulden oder eine strafbare Handlung, die zum Tode des Verstorbenen geführt hat, so ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Limburg.

E-Mail an Mitarbeitende

Bereits am Donnerstag hatte das Bistum seine Mitarbeitenden in einer E-Mail über den Tod informiert. Den Gang an die Öffentlichkeit erst am Tag darauf begründete die Diözese damit, dass zunächst die Familie sowie Haupt- und Ehrenamtliche im Bistum informiert werden sollten. Nun kündigte das Bistum an, "in dieser wahrlich herausfordernden Situation eng zusammenzustehen". Die Diözese versicherte der Familie des Verstorbenen ihre aufrichtige Anteilnahme. "Zugleich sind wir in Gedanken auch bei denen, die die Vorwürfe gemeldet haben", so die Mitteilung weiter.

Der 49-jährige May war nach Studien in Frankfurt und Rom Kaplan, Pfarrer und Bezirksdekan an verschiedenen Orten des Bistums Limburg, bevor er 2018 als Regens die Leitung des Priesterseminars übernahm. 2019 wurde der gebürtige Westerwälder zum Domkapitular ernannt, zudem war er Bischofsvikar für Kirchenentwicklung. Über Limburg hinaus bekannt wurde May 2020, als er in einer auf Facebook veröffentlichten Predigt zu Erntedank die Haltung der Kirche zu wiederverheirateten Geschiedenen, Homosexuellen, Frauen und zur Mahlgemeinschaft deutlich kritisiert hatte. (fxn)

10.6., 15:50 Uhr: Ergänzt um Staatsanwaltschaft.

Hilfe bei Selbsttötungsgedanken

Sollten Sie selbst oder Menschen in Ihrem Umfeld Selbsttötungsgedanken haben, wenden Sie sich unter 0800-1110111 oder 0800-1110222 umgehend an die kostenlose Telefonseelsorge. Dort erhalten Sie Hilfe.

Auf der Webseite der Telefonseelsorge finden Sie auch Kontaktmöglichkeiten über Chat und E-Mail.