67-Jähriger befindet sich seit Samstag in häuslicher Quarantäne

Nächster bischöflicher Corona-Fall: Auch Bischof Hanke infiziert

Aktualisiert am 27.06.2022  –  Lesedauer: 
Nächster bischöflicher Corona-Fall: Auch Bischof Hanke infiziert
Bild: © katholisch.de

Eichstätt ‐ Der Juni wird immer mehr zum "Corona-Monat" der deutschen Bischöfe: Nach mehreren Infektionen unter den Oberhirten in diesem Monat hat sich jetzt auch Eichstätts Bischof Gregor Maria Hanke mit dem Virus infiziert.

  • Teilen:

Nächster Corona-Fall im Kreis der deutschen Bischöfe: Wie das Bistum Eichstätt am Montag mitteilte, hat sich nun auch Bischof Gregor Maria Hanke mit Covid-19 infiziert. Der 67-Jährige sei am Samstag positiv auf das Virus getestet worden und habe sich "umgehend nach Bekanntwerden des Testergebnisses" in häusliche Quarantäne begeben. Dies sei auch der Grund, warum Hanke nicht an den Jubiläumsfeiern für zwei Kirchen im Bistum habe teilnehmen können. Auch für die neue Woche habe der Bischof bis zum Freitag alle Termine abgesagt.

Seit Anfang des Monats häufen sich in der Deutschen Bischofskonferenz die Meldungen über infizierte Bischöfe. Allein in der vergangenen Woche wurden die Erkrankungen von Kölns Kardinal Rainer Maria Woelki, der Bischöfe Franz-Josef Bode (Osnabrück) und Heiner Wilmer (Hildesheim) sowie des Kölner Weihbischofs Rolf Steinhäuser bekannt. Weitere Corona-Fälle betrafen Anfang Juni den Paderborner Erzbischof Hans-Josef Becker, die beiden Bischöfe Franz Jung (Würzburg) und Karl-Heinz Wiesemann (Speyer) sowie in den Monaten davor den Münchner Kardinal Reinhard Marx, den Dresdner Bischof Heinrich Timmerevers sowie die Weihbischöfe Rolf Lohmann (Münster) und Ludger Schepers (Essen). Als erster Bischof war im Oktober 2020 der Görlitzer Bischof Wolfgang Ipolt an dem Virus erkrankt. (stz)