Vatikan-Außenminister hatte zuletzt Reise im August ins Spiel gebracht

Großerzbischof ruft zu Gebeten um baldigen Kiew-Besuch des Papstes auf

Aktualisiert am 13.07.2022  –  Lesedauer: 

Kiew ‐ Wann reist Papst Franziskus nach Kiew? Zuletzt hieß es, dass es schon im August soweit sein könnte. Der Pontifex solle so schnell wie möglich kommen, "um sich an die Seite des leidenden ukrainischen Volkes zu stellen", sagt der Kiewer Großerzbischof.

  • Teilen:

Der griechisch-katholische Kiewer Großerzbischof Swjatoslaw Schewtschuk hat zu Gebeten für einen baldigen Besuch von Papst Franziskus in der Ukraine aufgerufen. Das Oberhaupt der katholischen Kirche solle so schnell wie möglich in die Ukraine kommen, "um sich an die Seite des leidenden ukrainischen Volkes zu stellen", sagte Schewtschuk in einer am Dienstagabend veröffentlichten Videobotschaft. Der Besuch von Franziskus in der Ukraine solle feierlich demonstrieren, dass Christus mit denen sei, die unter dem Krieg leiden.

Aus Anlass des Gedenktages für die Apostel Petrus und Paulus, den Schewtschuks Kirche am Dienstag beging, solle für den "Petrus unserer Zeit, für Papst Franziskus", gebetet werden, so der 52-Jährige. "Wir sehen, dass einige den Worten von Papst Franziskus zustimmen und andere nicht; aber alle hören ihn. Lasst uns beten, dass er unter uns Christen der neuen Zeit der Erste ist, der sich bekehrt und nach seiner persönlichen Bekehrung den Glauben seiner Glaubensbrüder stärkt", so Schewtschuk.

Gallagher: Besuch könnte positive Wirkung haben 

Papst Franziskus könnte nach Angaben des vatikanischen Außenministers Erzbischof Paul Gallagher noch im August in die Ukraine reisen. Das Kirchenoberhaupt sei überzeugt, "dass ein Besuch eine positive Wirkung haben könnte", sagte Gallagher zuletzt im italienischen Fernsehen. Vorbereitet würde eine solche Reise allerdings erst nach der Rückkehr aus Kanada, wohin Franziskus in der letzten Juli-Woche reisen will. Zudem, so der Außenbeauftragte des Vatikan, hänge es davon ab, wie es dem Papst gesundheitlich gehe.

Zuvor hatte es in der Ukraine Irritationen gegeben, weil Franziskus zuerst nach Moskau und dann nach Kiew reisen wollte. Im Gegensatz zum Kreml hat der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj den Papst mehrfach öffentlich nach Kiew eingeladen. Zuletzt hatte 2001 Papst Johannes Paul II. (1978-2005) das Land besucht. Nach Russland reiste bislang noch kein Papst in der Geschichte.

Die ukrainische griechisch-katholische Kirche ist die größte katholische Ostkirche mit nach eigenen Angaben weltweit mehr als fünf Millionen Mitgliedern. In der orthodox geprägten Ukraine bekennen sich knapp zehn Prozent der Bevölkerung zu ihr. Die Kirche untersteht dem Papst. Ihr Oberhaupt Schewtschuk wendet sich seit dem russischen Überfall auf die Ukraine Ende Februar jeden Tag mit Videobotschaften an die Gläubigen. (KNA)