Verantwortliche sollen klar benannt werden

Freiburger Missbrauchsstudie hat Veröffentlichungstermin

Aktualisiert am 23.01.2023  –  Lesedauer: 

Freiburg ‐ Die Bistumsleitung werde Konsequenzen ziehen, "ohne Rücksicht auf Person und Amt", sagt Generalvikar Christoph Neubrand. Die Missbrauchsstudie für das Erzbistum Freiburg wird unter anderem die Rolle von Erzbischof Zollitsch beleuchten.

  • Teilen:

Die Missbrauchsstudie für das Erzbistum Freiburg wird am 18. April vorgestellt. Wie die Erzdiözese am Montag mitteilte, wird der Bericht in einer Pressekonferenz vorgestellt und online veröffentlicht. "Ich hoffe, dass der Bericht Klarheit bringt, welche Strukturen Missbrauch in der Vergangenheit begünstigten und Vertuschung ermöglichten", teilte der Freiburger Generalvikar Christoph Neubrand mit. Er setze darauf, dass Verantwortliche klar benannt werden. Die Bistumsleitung werde auf Basis des Berichts Konsequenzen ziehen, "ohne Rücksicht auf Person und Amt", so der Generalvikar.

Der Betroffenenbeirat im Erzbistum erhofft sich von der Studie "Antworten auf quälende Fragen". Betroffene wollten an diesem Tag unter anderem "hören, warum ihnen niemand geglaubt hat" und warum Betroffene immer wieder um Gehör und eine Aufarbeitung ihrer Fälle kämpfen mussten, heißt es in einer am Montag veröffentlichten Stellungnahme. Der Betroffenenbeirat appelliert an die Verantwortlichen in der Kirche, aus der Studie zügig Konsequenzen zu ziehen. Im Gutachten genannte Schlussfolgerungen müssten zu Veränderungen führen. Im Anschluss müsse ein neues Kapitel in der Aufarbeitung beginnen. Dazu gehöre, Erkenntnisse konsequent umzusetzen und Hilfsangebote auszubauen. Auch müsse mancher Verantwortlicher in der Kirche umdenken.

Für den Bericht werteten unabhängige Experten kirchliche Daten aus, befragten Zeugen, Betroffene und Beschuldigte. Die Veröffentlichung der Studie wurde zuletzt von Oktober 2022 auf April 2023 verschoben, weil noch rechtliche Aspekte geklärt werden mussten.

Rolle von Zollitsch

Der Bericht wird voraussichtlich öffentlich stark beachtet werden, weil es darin auch um die Rolle des früheren Freiburger Erzbischofs Robert Zollitsch gehen dürfte, der von 2008 bis 2014 Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz (DBK) war. Der 84-Jährige leitete die Diözese von 2003 bis 2014 und war zuvor rund 20 Jahre Personalchef. Ursprünglich sollte der Bericht am 25. Oktober 2022 vorgestellt werden. Zollitsch selbst hatte Anfang Oktober 2022 nach langem Schweigen große Fehler und persönliche Schuld im Umgang mit Betroffenen von sexualisierter Gewalt und Missbrauch in der katholischen Kirche eingeräumt.

Das Erzbistum schaltet zur Veröffentlichung der Studie ein Hilfetelefon. Dort können sich ab dem 18. April Betroffene und andere Menschen melden, die im Kontext der Studie Gesprächsbedarf haben.

Die Freiburger Studie ist nicht das einzige kirchliche Missbrauchsgutachten, das in der ersten Jahreshälfte erscheinen wird. In der vergangenen Woche wurde bekannt, dass die Aufarbeitungsstudie über sexuellen Missbrauch im Bistum Essen am 14. Februar veröffentlicht wird. Anfang März soll zudem die Missbrauchsstudie für das Bistum Mainz erscheinen. (tmg/KNA)

23.1., 14:55 Uhr: Ergänzt um Betroffenenbeirat.