Papst-Reise
Morgen besucht Papst Franziskus Albanien

"Ein Zeichen der Fürsorge"

Morgen besucht Papst Franziskus mit Albanien erstmals ein europäisches Land außerhalb Italiens. Er ist der zweite Papst, der in das ehemals kommunistische Land reist. Zuletzt war Johannes Paul II. vor 21 Jahren dort. Im Interview erzählt der Verantwortliche des Informationszentrums der albanischen Kirche, Don Gjergj Meta, wie sich die Kirche in der Zwischenzeit verändert hat und vor welchen Aufgaben sie heute steht.
Papst-Reise
Papst Franziskus fährt zu Beginn einer Generalaudienz mit dem Papamobil durch die Menge.
Papst Franziskus feiert Messe in Albanien

"Wo Jugend ist, da ist Hoffnung"

Papst Franziskus hat der Kirche in Albanien für ihre Treue zum Glauben in Zeiten der Verfolgung gedankt. Der Balkanstaat sei unter der kommunistischen Diktatur bis 1990 ein Land der Märtyrer gewesen, sagte der Papst bei seiner Messe in der albanischen Hauptstadt Tirana. "Viele Bischöfe, Priester, Ordensleute und gläubige Laien habe ihre Treue mit dem Leben bezahlt." Der eintägige Albanien-Besuch des Papstes ist seine vierte Auslandsreise und die erste in ein europäisches Land außerhalb Italiens.
Papst-Reise
Papst Franziskus lobt den interreligiösen Dialog des Balkanstaates

Albanien als Vorbild

Franziskus landet auf dem Flughafen von Tirana, der nach der seligen Mutter Teresa benannt ist; in den Ortschaften ringsherum ragen Minarette über die Hausdächer. Seine erste Reise in ein europäisches Land führte Papst Franziskus am Sonntag nach Albanien, wo seit langem nahezu unbemerkt von der Weltöffentlichkeit das Alltag ist, was vielerorts von islamistischen Terroristen unmöglich gemacht wird: das friedliche Zusammenleben von Muslimen und Christen.
Papst-Reise
Bei seinem Albanien-Besuch trifft der Papst auf eine mutige Ordensfrau

"Ich bin nicht würdig"

Schüchtern senkt Schwester Maria ihren Blick, als die Besucher ihre Lebensgeschichte erfahren wollen. So viel Aufhebens um ihre Person - das ist Maria Kaleta, der einfachen albanischen Ordensfrau, nicht geheuer. Im Wohnraum ihres Holzhauses hängt ein Bild von Mutter Teresa , zu dem sie oft aufblickt. "Das ist eine wirklich bedeutende Person", sagt sie. Aber sie selbst - "nein, ich habe nicht viel getan".