Papst Franziskus und Kardinal Marx
Antwortschreiben an Franziskus im Wortlaut veröffentlicht

Kardinal Marx sprach mit Papst über "synodalen Weg"

Es sei ein "konstruktiver Dialog" gewesen: Kardinal Reinhard Marx sprach im Vatikan mit dem Papst und Kardinal Marc Ouellet über die Planungen zum "synodalen Weg" in Deutschland. Auch das Antwortschreiben auf den Franziskus-Brief von DBK und ZdK wurde jetzt veröffentlicht.

Vatikanstadt - 20.09.2019

Nach seinen Gesprächen im Vatikan über die Reformdebatte in Deutschland berichtet Kardinal Reinhard Marx von einem "konstruktiven Dialog", der in die Beratungen der Bischofsvollversammlung in der kommenden Woche einfließen werde.

Bei seinem turnusmäßigen Aufenthalt in Rom habe der Vorsitzende der Bischofskonferenz auch Papst Franziskus und den Präfekten der Bischofskongregation, Kardinal Marc Ouellet, getroffen, teilte die Bischofskonferenz am Freitag mit. Dabei sei es "um die Erläuterung der Planungen für den 'synodalen Weg' der Kirche in Deutschland" gegangen.

Vorausgegangen waren Briefe von Ouellet und Franziskus an die deutschen Bischöfe mit der Aufforderung, bei der Reformdebatte ihre Einbindung in die Weltkirche zu beachten. Ouellet hatte dabei das Vorhaben des "synodalen Weges" inhaltlich und kirchenrechtlich in Frage gestellt. Marx hatte diese Vorbehalte zurückgewiesen und angekündigt, er wolle in Rom Missverständnisse ausräumen.

Brief dem Papst überreicht

Darüber hinaus habe Marx dem Papst einen Brief der erweiterten Gemeinsamen Konferenz überreicht, teilte die Bischofskonferenz mit. Diese Konferenz aus Mitgliedern der Bischofskonferenz und des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK) hatte am Wochenende bei einem Vorbereitungstreffen zum "synodalen Weg" an Franziskus geschrieben.

Der Brief im Wortlaut

Schreiben der erweiterten Gemeinsamen Konferenz der Deutschen Bischofskonferenz (DBK) und des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK) vom 14. September 2019.

In dem jetzt erstmals veröffentlichten Brief hatten sie ihm für seinen "Brief an das pilgernde Volk Gottes in Deutschland" vom 29. Juni gedankt und den Stand der Vorbereitungen auf die Reformdebatte skizziert. Unter anderem heißt es: "Wir wollen die Ursachen des Missbrauchsskandals bekämpfen und unser Miteinander als Kirche erneuern."

Mit Blick auf den Papstbrief schreiben die Teilnehmer weiter, es bestärke sie, dass Franziskus zur Suche nach einer freimütigen Antwort auf die gegenwärtige Situation ermuntere: "Wir sehen wie Sie, dass wir unseren gesamten Weg vom 'Primat der Evangelisierung' her angehen müssen." Man sei entschlossen, den "synodalen Weg" als einen "geistlichen Prozess" zu gestalten, wobei "wir sowohl die Einheit der ganzen Kirche als auch die Situation vor Ort im Blick haben."

"In der Perspektive der Evangelisierung"

Dabei wolle man sich in der Perspektive der Evangelisierung und in offenen Debatten mit vier Themen befassen: "Macht und Gewaltenteilung in der Kirche - Gemeinsame Teilnahme und Teilhabe am Sendungsauftrag", "Priesterliche Existenz heute", "Frauen in Diensten und Ämtern in der Kirche", "Leben in gelingenden Beziehungen - Liebe leben in Sexualität und Partnerschaft".

Diese Themen seien wichtig, "wenn wir Lehren aus dem Missbrauch geistlicher Macht ziehen wollen, der unsere Kirche und die ganze Gesellschaft tief erschüttert, und die Voraussetzungen dafür verbessern wollen, dass wir uns selbst evangelisieren, um glaubwürdig mitten in der Welt von heute für die Frohe Botschaft Zeugnis abzulegen".

Am Schluss des Briefes bitten die Teilnehmer den Papst um Gebet und Begleitung. Zudem betonen sie, sie hofften auf einen persönlichen Austausch, "um unsere Nöte und Fragen, aber auch unsere Hoffnungen und Ideen mit Ihnen zu teilen". (KNA)