Gott* mit Gender-Stern – eine Kampagne der KSJ
Kirchengemeinde gendert nun auch "Jesus*"

Politiker: "Gott*" mit Genderstern ist peinliches Gaga

"Hier wird linke Gender-Ideologie zum Gender-Gaga", sagt CSU-Geschäftsführer Stefan Müller zur Schreibweise "Gott*". Manchen Entscheidern in der Kirche sei "offenbar nichts zu peinlich". Eine Gemeinde schreibt nun sogar "Jesus*" mit Genderstern.

Berlin - 14.12.2020

Knapp zwei Wochen vor Weihnachten wird die Debatte um die Schreibweise "Gott" mit Genderstern lauter. "Hier wird linke Gender-Ideologie zum Gender-Gaga", sagte CSU-Geschäftsführer Stefan Müller am Wochenende der "Bild"-Zeitung. Manchen Entscheidern in der Kirche sei "offenbar nichts zu peinlich", fügte er hinzu. Neben einigen evangelischen Kirchengemeinden hatte im Herbst die Katholische Studierende Jugend (KSJ) eine Kampagne für ein anderes Gottesbild gestartet: "weg von dem strafenden, alten, weißen Mann mit Bart hin zu einer Gottes*vielfalt". Mit dem Genderstern solle Gott aus der geschlechtlichen Ebene herausgehoben werden.

Das aktuelle Titelthema etwa im Gemeindebrief der evangelischen Kirchengemeinde Alt-Pankow in Berlin trägt die Überschrift "Das Jesus*kind", im Text ist von "Jesus* für alle" die Rede. Pfarrerin Stefanie Sippel schreibt dazu: "Vermutlich hatte er also männliche Geschlechtsmerkmale und wurde zu einem Mann erzogen." Öffentlich reflektiert habe er seine Männlichkeit jedoch nicht.

Gröhe: Lieber dem "Stern" von Bethlehem folgen

CSU-Geschäftsführer Müller kritisierte: "Von der evangelischen Kirche erwarte ich eigentlich, dass sie sich das Geschlecht des Christuskindes nicht ausdenkt, sondern sich an die Bibel hält." Dort heißt es im Lukasevangelium: Maria "gebar ihren Sohn, den Erstgeborenen. Sie wickelte ihn in Windeln und legte ihn in eine Krippe, weil in der Herberge kein Platz für sie war."

Kritisch zum theologischen Genderstern äußerte sich auch der Kirchenbeauftragte der Union, Hermann Gröhe: "In einer Zeit, in der uns allen Halt gut tut, rate ich uns, lieber dem ,Stern von Bethlehem' zu folgen." Gottes Mensch-Werdung sei "seine radikale Zuwendung zu Menschen jeden Geschlechts".

Zur KSJ-Kampagne hatte es sowohl zustimmende als kritische Wortmeldungen gegeben. Die Theologin Agnes Wuckelt begrüßte das Vorhaben. Der nicht gesprochene Genderstern sei dafür geeignet, "dass ich mir über das Gottesbild und meine Gottesvorstellungen Gedanken mache", so Wuckelt. Dagegen kritisierte die Theologin Margit Eckholt den KSJ-Vorstoß und forderte, an dem Wort "Gott" ohne Genderstern festzuhalten. Gott sei immer größer als alles, was der Mensch von ihm sagen könne. Heute gebe es zum Glück andere Formen, von Gott zu reden, etwa als Vater und Mutter zugleich, so Eckholt. Das habe mit der Weite des Wortes "Gott" zu tun. Anna-Sophia Kleine, Theologische Assistentin im Bundesamt der KSJ, verteidigte die Kampagne ihres Verbandes. "Wir wollen bewusst irritieren und herausfordern. Menschen sollen sich Gedanken darüber machen, was und wer Gott ist. Das Sternchen zeigt: Gott* ist so viel mehr, als man denken und beschreiben kann", sagte Kleine. (tmg/KNA)