Das Erste Vatikanische Konzil und seine Folgen für die Gegenwart
"Aufgekreuzt" – Der Podcast von katholisch.de

Das Erste Vatikanische Konzil und seine Folgen für die Gegenwart

Beim Ersten Vatikanischen Konzil stemmte sich die Kirche gegen die Moderne – aber warum? Und welche Folgen hat das Konzil auch 150 Jahre nach seinem Ende? Fragen in der neuen Folge des katholisch.de-Podcasts "Aufgekreuzt".

Bonn - 26.04.2021

Wie die Kirche heute aussieht, wie sie funktioniert und welches Selbstbild sie hat, wurde in den vergangenen 150 Jahren unter anderem von zwei einschneidenden Konzilen geprägt, also Bischofsversammlungen. Benannt sind diese Konzile nach dem Ort, an dem sie stattgefunden haben – dem Vatikan. Das Erste Vatikanische Konzil wurde von Papst Pius IX. einberufen und begann am 8. Dezember 1869, es dauerte bis zum 20. Oktober 1870. Bekannt wurde es unter anderem deswegen, weil dort die Unfehlbarkeit des Papstes in Ausübung seines Amtes bei endgültigen Entscheidungen in Glaubens- und Sittenlehren zum Dogma erhoben wurde. Das heißt, der Papst kann in Ausnahmesituationen für die ganze Kirche verbindliche Glaubensaussagen treffen. Diese Entscheidung war bereits damals umstritten. Ansonsten war das Konzil von einer Abwehrhaltung gegen die Moderne geprägt – wofür die Versammlung bis heute in der Kritik steht.

HTML-Elemente (z.B. Videos) sind ausgeblendet. Zum Einblenden der Elemente aktivieren Sie hier die entsprechenden Cookies.

Katholisch.de erklärt in "Aufgekreuzt" Bräuche, Lehren und Begriffe, ordnet sie ein und beleuchtet sie kritisch. Seien es Dogmen, die Eucharistische Anbetung als Gebetsform oder die Rolle von Singles in der Kirche: Wir fragen Experten nach Hintergründen zu einem Thema, erklären die Entstehungsgeschichte und analysieren aktuelle Debatten und umstrittene Persönlichkeiten – das alles offen, kritisch und mit Kontext. (cph)