Unverständnis über Neugründung ausgerechnet im Erzbistum Köln

Früherer ZdK-Präsident Sternberg: Woelki-Hochschule ist überflüssig

Aktualisiert am 12.07.2022  –  Lesedauer: 
Früherer ZdK-Präsident Sternberg: Woelki-Hochschule ist überflüssig
Bild: © KNA

Köln ‐ Die Theologie-Hochschule Kardinal Woelkis sei "das Überflüssigste, was man an Hochschule in den letzten Jahren gründen konnte", sagt Thomas Sternberg. Denn in Deutschland werde über zu viele und nicht über zu wenige theologische Standorte diskutiert.

  • Teilen:

Der frühere Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK), Thomas Sternberg, bezeichnet die von Kardinal Rainer Maria Woelki gegründete Kölner Hochschule für Katholische Theologie (KHKT) als "das Überflüssigste, was man an Hochschule in den letzten Jahren gründen konnte". Denn in Deutschland werde über zu viele und nicht über zu wenige theologische Standorte diskutiert, sagte Sternberg am Dienstag im Interview des Internetportals "domradio.de". "Wir werden wahrscheinlich künftig nicht alle Fakultäten in Deutschland halten können, einfach wegen der Zahl der Studierenden."

Sternberg bekundete Unverständnis über die Neugründung ausgerechnet im Erzbistum Köln, wo es bereits "eine sehr gute und traditionsreiche theologische Fakultät" an der Universität Bonn gebe. Nach Einschätzung des früheren CDU-Landtagsabgeordneten und Kulturpolitikers fordert das mit dem Vatikan geschlossene und völkerrechtlich bindende Preußenkonkordat von 1929, dass angehende Geistliche des Erzbistums Köln an der Bonner Fakultät ihr Studium absolvieren. An der KHKT dürften sie das "eindeutig nicht".

Sternberg widerspricht Mückl

Sternberg widersprach dem Kirchenrechtler Stefan Mückl, der an der vom Opus Dei getragenen Päpstlichen Universität Santa Croce in Rom lehrt. Dessen Studie, wonach die nordrhein-westfälische Landesverfassung über dem Konkordat stehe und dem Erzbischof die Ausbildung von Geistlichen an einer eigenen Hochschule erlaube, sei nicht richtig. Das Konkordat sei der NRW-Landesverfassung sogar vorgängig. Damit sei die Ausbildung von Geistlichen in Bonn vorgeschrieben.

Der frühere ZdK-Präsident lobte Woelki, dass er vor zwei Jahren die Hochschule von den Steyler Missionaren in Sankt Augustin übernahm, "damit die überwiegend asiatischen Studierenden dort ihre Examina machen und weiterstudieren können". Das sei ein vernünftiger Gedanke gewesen, weil die Steyler die Hochschule nicht hätten weiterführen können. Dann jedoch sei aus der nach Köln verlegten Hochschule "plötzlich diese Hochschule Päpstlichen Rechts" geworden, um etwas ganz Neues in Köln zu gründen.

Die Hochschule ist umstritten, weil Woelki dort angehende Priester ausbilden lassen will. Dagegen meldete die Bonner Fakultät ihren Anspruch an, der Ort der Priesterausbildung im Erzbistum Köln zu sein. Zuletzt betonte auch der Bonner Stadtdechant Wolfgang Picken, keine nachvollziehbare Rechtfertigung für die KHKT zu sehen. Der Bonner Staatskirchenrechtler Christian Hillgruber dagegen sagte gegenüber katholisch.de, er sehe allein durch das Bestehen der Hochschule Woelkis noch keinen Bruch von Konkordaten. Auch die Finanzierung der KHKT ist bislang ungeklärt; die Rede ist von einem langfristigen Bedarf von acht bis zehn Millionen Euro pro Jahr. Bislang hieß es, statt auf Kirchensteuer werde auf Sponsorengelder gesetzt. (tmg/KNA)