Wie man zu Hause weiter feiert

Planen, einladen, dekorieren

Aktualisiert am 01.08.2013  –  Lesedauer: 
Ein dekorierter Tisch mit Windlicht, kleine Äpfeln, und verzierter Tischdecke.
Bild: © Tim Kempen
Die Tauffeier zu Hause

Bonn ‐ Auch wenn die Tauffeier kein aufwendiges Fest sein soll - es geht nicht ohne Planung. Katholisch.de hat Tipps für die Vorbereitung.

  • Teilen:

Die Taufe ist ein Familienfest und damit oft eine gute Gelegenheit für alle Familienmitglieder, zusammen zu kommen. Bitte bedenken Sie dabei: Der Aufwand sollte sich für Sie in Grenzen halten. Denn der Alltag mit Ihrem Baby kostet Kraft genug. Am besten bitten Sie Eltern, Schwiegereltern, Geschwister oder Freunde um Unterstützung. Wenn alle etwas fürs Büffet oder die Kaffeetafel beisteuern, halten sich Aufwand und Kosten für Sie in Grenzen. Findet die Taufe vormittags statt, können Sie beispielsweise Canapés und eine Suppe reichen und eventuell noch ein Kaffeetrinken am Nachmittag einplanen. Wenn in Ihrer Gemeinde nachmittags getauft wird, laden Sie am besten zu einem Kuchenbüffet und herzhaften Snacks ein.

Wo feiern

Wo Sie die Taufe Ihres Kindes feiern, hängt von der Anzahl der Gäste ab. Natürlich ist eine Feier zu Hause immer am schönsten. Ihr Baby bleibt in seiner gewohnten Umgebung. Und auch für eingeladene Kinder ist es besser, wenn sie Platz zum Spielen haben. Eine Alternative ist der Gemeindesaal. Viele Pfarrgemeinden vermieten ihre Räumlichkeiten für Familienfeiern. Bei Interesse sollten Sie rechtzeitig nachfragen. Erkundigen Sie sich nach den Mietbedingungen, und klären Sie vorab einige Fragen:

Checkliste

- Wie viele Tische und Stühle sind vorhanden?
- Wie groß sind die Tische? Lassen sie sich zu einer langen Tafel zusammenstellen?
- Gibt es Tischdecken? Wenn ja: Was kostet dieser Extra-Service?
- Wo können Sie das Büffet aufbauen?
- Besteht die Möglichkeit, Gläser, Geschirr und Besteck auszuleihen und die Spülmaschine zu benutzen?
- Steht ein Kühlschrank zum Lagern von verderblichen Lebensmitteln zur Verfügung?
- Wann dürfen Sie das Büffet aufbauen und die Tische decken? Bis wann müssen Sie alles wieder abgebaut haben?
- Wird der Raum hinterher von Reinigungskräften wieder in Schuss gebracht, oder müssen Sie das selbst übernehmen?

Wen einladen?

Überlegen Sie vorher gut, wen Sie einladen möchten. Manche Eltern beschränken sich auf Patinnen und Paten und den engen Familienkreis, zu dem vor allem die Großeltern gehören. Andere möchten darüber hinaus ihre besten Freundinnen und Freunde dabei haben. Manche mögen eine große Feier, zu der auch Nachbarn und Arbeitskollegen eingeladen werden. Was Sie auf jeden Fall vor einer Entscheidung bedenken sollten:

Manchmal wohnen die einzelnen Familienmitglieder weit verstreut. Da sind Feste eine gute Gelegenheit, sich wieder mal zu sehen und Zeit füreinander zu haben. In einem solchen Fall ist wahrscheinlich ein reines Familienfest besser. Denn Sie werden sich viel zu erzählen haben.

Vielen Müttern und Vätern sind bestimmte Freunde so wichtig, dass sie sie gern beim Fest dabei hätten. Eine solche Wertschätzung tut Freunden gut und lässt sie noch enger zusammenwachsen. Laden Sie möglichst Menschen ein, die für Sie wichtige Begleiter sind.

Die Einladungen

Sie sollten mindestens drei Wochen vor der Taufe abgeschickt werden. Paten und Großeltern sind ja sowieso längst informiert. Schön sind selbst gestaltete Einladungskarten. Eine pfiffige Idee: Fotografieren Sie die Kirche in der Ihr Kind getauft werden soll. Dieses Foto kleben Sie auf eine Karte. Lassen Sie rechts davon Platz für den Text:

"In dieser Kirche (Name) soll unser(e) (Name des Kindes) getauft werden. Der Gottesdienst am (Datum) beginnt um (Uhrzeit). Anschließend laden wir euch (dich) herzlich zur Tauffeier (Adresse des Ortes, an dem gefeiert wird, angeben) ein. Bitte sagt uns bis zum (Datum) Bescheid, ob ihr kommen könnt. Wir freuen uns schon jetzt, die Taufe unseres Kindes mit euch gemeinsam zu feiern."

Falls Verwandte oder Freunde weiter entfernt wohnen und sich nicht so gut auskennen, legen Sie eine Wegbeschreibung dazu. Bitte denken Sie daran, Ihre Anschrift, Telefonnummer und E-Mail-Adresse anzugeben. Auch über eine gemailte Einladung – mit einem Babyfoto als Anhang – werden sich Verwandte und Freunde freuen.

Den Tisch schmücken

Aufwendige Dekorationen kosten Zeit und Geld. Doch mit wenigen, aber pfiffigen Ideen können Sie dem Tisch ein festliches Outfit verleihen. Hübsch sieht eine Efeuranke aus, die über die ganze Länge des Tisches gelegt wird. Dazu passt hellblaues oder rosa Band, das Sie um die Ranke winden – und passend zur Jahreszeit ein paar frische Blumen. Kerzen in unterschiedlichen Höhen machen die Tischdekoration noch festlicher. Die Taufkerze bekommt ihren Ehrenplatz in der Mitte des Tisches. Als Tischkarten wirken kleine Efeuzweige auf hellblauen oder rosa Servietten schön. Binden Sie aus weißem Band eine Schleife und legen Sie diese auf die Serviette und das Efeu. Auf das Band können Sie mit einem Stoffstift den Namen des Gastes schreiben.

Von Margret Nußbaum