Angelus-Gebet mit Franziskus auf einem Bildschirm
Angelus-Gebet per Videoansprache

Papst beschwört kirchliche Gemeinschaft angesichts der Pandemie

Zum zweiten Mal wurde das Angelus-Gebet mit Franziskus wegen des Coronavirus aus der päpstlichen Bibliothek ins Internet übertragen. Der Papst rief die Gläubigen zu Gemeinschaftssinn auf. Eine Gesellschaftsgruppe bedachte er in seiner Ansprache besonders.

Vatikanstadt - 15.03.2020

Papst Franziskus hat Katholiken angesichts der Corona-Krise zu Gemeinschaftssinn aufgerufen. Die Pandemie führe dazu, dass viele "mehr oder weniger isoliert" lebten. Christen sollten "den Wert der Gemeinschaft wiederentdecken und stärken, der alle Glieder der Kirche eint", sagte der Papst in einer Videoansprache zum Mittagsgebet am Sonntag. Wie in der Vorwoche wurde das Angelus-Gebet aus der päpstlichen Bibliothek im Internet übertragen, diesmal jedoch nicht auch auf Großbildschirmen auf dem Petersplatz, um Menschenansammlungen zu vermeiden.

Gemeinschaft im Gebet und geistige Kommunion

Franziskus wandte sich besonders an Alleinstehende. "Vereint mit Christus, sind wir nie allein", sagte er. Der Papst erinnerte an Gemeinschaft im Gebet, aber auch an die sogenannte "geistige Kommunion" für Personen, denen der physische Empfang der Eucharistie nicht möglich ist. Zugleich rief er Priester zu Kreativität auf, damit sich die Menschen nicht im Stich gelassen fühlten.

Wegen des Corona-Virus blieben in Italien öffentliche Messen ausgesetzt, auch in Deutschland haben viele Diözesen alle öffentlichen Gottesdienste abgesagt und die Sonntagspflicht aufgehoben. Stattdessen empfahlen die Bischöfe ein privates Gebet zu Hause.

Zu der "geistigen Kommunion" stellte die Glaubenskongregation 1983 fest, in Verfolgungssituationen oder bei Priestermangel könnten Katholiken dennoch an der Eucharistie teilhaben: "Wenn sie, zutiefst vom Wunsch nach dem Sakrament geleitet und im Gebet mit der ganzen Kirche vereint, den Herrn anrufen und ihre Herzen zu ihm erheben, haben sie in der Kraft des Heiligen Geistes Gemeinschaft mit der Kirche, die der lebendige Leib Christi ist, und mit dem Herrn selbst."

Dokument "Sacerdotium ministeriale" von Benedikt XVI.

"Durch ihr Verlangen nach dem Sakrament mit der Kirche vereint, sind sie, wenn auch äußerlich von ihr getrennt, zuinnerst und wirklich ganz mit der Kirche verbunden und empfangen daher die Früchte des Sakraments", hieß es in dem Dokument "Sacerdotium ministeriale", das vom damaligen Präfekten der Glaubenskongregation, Kardinal Joseph Ratzinger, dem späteren Papst Benedikt XVI., veröffentlicht wurde.

Schon am Morgen war bekannt geworden, dass die Osterfeierlichkeiten im Vatikan in diesem Jahr ohne Gläubige stattfinden. Auch die sonst üblichen Orte und Uhrzeiten können abweichen. (gho/KNA)

Linktipp: Die Kirche während der Corona-Krise

Gottesdienste werden abgesagt, Gotteshäuser geschlossen: Das Coronavirus hat auch die katholische Kirche in Deutschland und Europa erreicht. Wie geht es nun in den Bistümern weiter? Und was können die Gläubigen tun? Alles Wichtige zum Thema erfahren Sie hier.