Anzeige:
nach Relevanz Chronologisch  
Weltkulturerbe
Besucher im Glauben stärken
Der Titel "Weltkulturerbe" bringt Corvey neue Möglichkeiten

Besucher im Glauben stärken

Wunderbar", entfuhr es Birgitta Ringbeck vom Auswärtigen Amt Berlin, der offiziellen Vertreterin Deutschlands im Welterbe-Komitee, im Plenarsaal in Doha. Und Viktor Herzog von Ratibor und Fürst von Corvey, Besitzer der neuen Welterbe-Stätte, steckte sich lachend ein kleines Deutschland-Fähnchen in die Brusttasche des Jacketts. Die Freude war groß bei der deutschen Delegation im internationalen Kongresszentrum der Hauptstadt des Emirats Katar.
UN-Bericht
Vatikan für Geistliche weltweit haftbar?
Lob und Kritik im Bericht des UN-Antifolterkomitees

Vatikan für Geistliche weltweit haftbar?

Der Vatikan ist nach Auffassung der Vereinten Nationen für Missbrauchsfälle durch katholische Kleriker weltweit haftbar. Die Verantwortung eines Staates für das Tun oder Unterlassen von Amtsträgern erstrecke sich auch auf Bedienstete im Ausland, urteilte das UN-Antifolterkomitee zum Abschluss einer turnusmäßigen Überprüfung am Freitag in Genf. Der Vatikan bestritt diese Interpretation umgehend in einer Stellungnahme.
Frauen
Liebesschlösser an der Kölner Hohenzollernbrücke.
Ungewöhnliche Kampagne gegen Zwangsehen gestartet

"Liebesschlösser" einmal anders

Wer an diesem Sonntag die Wartezeit auf dem Kölner Hauptbahnhof überbrücken muss, kann das auf die übliche Weise tun: mit einem Gang durch den Dom oder einem Glas Kölsch am hoffentlich sonnigen Rheinufer. Oder er begibt sich auf die nahe Hohenzollernbrücke und schließt sich dem Kampf gegen Zwangsehen an. Die Gelegenheit dazu bietet eine originelle Kampagne der Deutschen Gesellschaft für die Vereinten Nationen (DGVN).
Weltwassertag
Auf einem Wasserhahn läuft Wasser in einen Eimer.
Wasser wird zunehmend zum Konfliktfaktor

Kostbares, gefährdetes Gut

Die Goldmine "Cerra Blanco" in Guatemala gefährdet die Existenz der Menschen im Nachbarstaat El Salvador. Würden die für den Abbau des Goldes notwendigen Chemikalien in den benachbarten See Güija und den Fluss Lempa gelangen, wäre dies das Aus für die Trinkwasserversorgung und die Landwirtschaft der Kleinbauern jenseits der Grenze. Weihbischof Gregorio Rosa Chavez aus El Salvador stellte Ende Februar klar: "Es gibt keinen Zweifel, dass wir uns mit aller Kraft gegen dieses Bergbauprojekt im Grenzgebiet wehren werden."
Tag des Wassers
Dürre in Kenia
Immer noch haben Millionen Menschen keinen Zugang zu Trinkwasser

Wenn kein Wasser fließt

Wasser aus der Leitung, sauber und trinkbar – was für Deutsche selbstverständlich ist, ist für Millionen von Menschen ein Luxus. Anlässlich des internationalen Weltwassertages an diesem Samstag macht unter anderem Caritas international darauf aufmerksam, dass immer noch 880 Millionen Menschen keinen sicheren Zugang zu Trinkwasser haben. Täglich würden 10.000 Menschen an den Folgen verunreinigten Trinkwassers sterben.