Offener Brief an Bischof Bätzing

Nordische Bischöfe kritisieren Synodalen Weg in Deutschland

Aktualisiert am 10.03.2022  –  Lesedauer: 

Tromso ‐ Es müsse vor jenen Themen Halt gemacht werden, "die unveränderliche Teile der Lehre der Kirche beinhalten": Die Bischöfe Nordeuropas warnen Deutschland davor, auf dem Synodalen Weg "dem Zeitgeist nachzugehen".

  • Teilen:

Die Bischöfe Nordeuropas haben Bedenken gegen das Reformprojekt Synodaler Weg der katholischen Kirche in Deutschland geäußert. Sie seien besorgt über "die Richtung, die Methodik und den Inhalt", heißt es in einem Offenen Brief (Mittwochabend) an den Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz (DBK), den Limburger Bischof Georg Bätzing.

Zwar sehe die Nordische Bischofskonferenz ein, dass es in Deutschland einen "gespürten Bedarf nach Veränderungen" gebe. Allerdings seien die behandelten Themen kein "rein deutsches" Anliegen. "Alle müssen und wollen wir die furchtbaren Wunden des Missbrauchs heilen." Darum habe Papst Franziskus die ganze Kirche zu einer synodalen Suche aufgerufen.

Dieser Prozess fordere eine "radikale Bekehrung", heißt es weiter in dem Schreiben. Dabei müsse jedoch vor jenen Themen Halt gemacht werden, "die unveränderliche Teile der Lehre der Kirche beinhalten". Dies gelte auch bei der "legitimen Suche" nach Antworten auf Fragen zur Lebensform der Priester, zur Stellung der Frau und in Sachen Sexualität.

Göttliche Offenbarung und authentische Tradition

Wahre kirchliche Reformen hätten seit jeher darin bestanden, "die auf göttliche Offenbarung und authentische Tradition fundierte katholische Lehre zu verteidigen, zu erklären und in glaubwürdige Praxis umzusetzen". Es gehe eben nicht darum, "dem Zeitgeist nachzugehen", so die Bischöfe Nordeuropas. Wie flüchtig dieser sei, könne man täglich beobachten.

Der vom Papst in die Wege geleitete weltweite synodale Prozess habe große Erwartungen geweckt. Das Risiko bestehe nun darin, "dass wir durch Prozessdenken und strukturellen Umbau die Kirche zu einem Projekt machen, zum Objekt unseres Handelns". Zudem gebe es viele engagierte Katholiken, die keine Fragebögen ausfüllen oder an Debattenrunden teilnehmen wollten. Auch deren Zeugnis müsse aufmerksam gehört werden.

Die Bischöfe der nordischen Länder werben mit Blick auf die aktuellen Reformbemühungen für "ein höheres Kriterium der Einheit". Eine "Verarmung des Glaubensinhaltes" führe indes keineswegs zu einer neuen Fülle kirchlicher Vitalität, geben sie zu bedenken. Die Kirche in Deutschland besitze trotz aller Probleme zweifellos das Potenzial, sich zu erneuern. Aus ihrem wertvollen Erbe könne auch heute "reicher Segen hervorsprießen". – Die Nordische Bischofskonferenz (NBK) umfasst die Bischöfe der Länder Dänemark, Finnland, Island, Norwegen und Schweden. Kritik am Synodalen Weg hatte es zuletzt auch von der Polnischen Bischofskonferenz gegeben. (tmg/KNA)