Schwartz auf Weiß – Der Blog aus der Aula der Weltsynode: Teil 7

"Sternstunden der Kirche": Wenn synodale Diskussionen tiefer wirken

Veröffentlicht am 18.10.2023 um 00:01 Uhr – Von Thomas Schwartz – Lesedauer: 

Bonn ‐ Auf den Synodenfluren ist oft von einer "Sternstunde der Kirche" die Rede, berichtet Thomas Schwartz aus der Weltsynode. Das gelte auch für diejenigen, die bei Reformanliegen nicht gleich in Begeisterungsstürme ausbrechen.

  • Teilen:

HTML-Elemente (z.B. Videos) sind ausgeblendet. Zum Einblenden der Elemente aktivieren Sie hier die entsprechenden Cookies.

Sternstunden sind Momente, in denen etwas Besonderes geschieht. Meist passieren in solchen Augenblicken Dinge, die man sich vielleicht erhofft, aber nicht unbedingt erwartet hat.

Sternstunden sind zukunftsweisend, manchmal beeinflussen sie die Zukunft sogar nachhaltig.

Stefan Zweig hat in einigen wunderbaren Essays schon vor knapp hundert Jahren über "Sternstunden der Menschheit" geschrieben. Einige Synodenteilnehmer sprachen unlängst auf den Fluren der Synodenaula von "Sternstunden der Kirche", die sie gerade erleben dürften.

Bild: ©Renovabis/Daniela Schulz

Pfarrer Thomas Schwartz ist Hauptgeschäftsführer des Osteuropa-Hilfswerks Renovabis.

Damit wollten sie andeuten, dass hier Themen in Ruhe und ohne Eifer angesprochen werden, die in der Kirche durchaus umstritten sind. Dazu zählen sicher die Frage nach dem Zugang von Frauen und verheirateten Männern zu den Weiheämtern. Dazu gehört aber genauso die Frage, ob man nicht auch andere Ämter in der Kirche mit sakramentaler Qualität entwickeln könnte. Es wird deutlich, dass auch dort, wo nicht alle in zustimmende Begeisterungsstürme ausbrechen, man sich der weiteren vertieften geistlichen, pastoralen und theologischen Beschäftigung mit diesen Themen nicht verweigert. Es kann also durchaus einen Konsens des offenen und fragenden Zögerns geben. Er ist etwas ganz anderes, als eine Diskussion von vornherein auszuschließen und stellt deshalb in der Tat eine Art synodale Sternstunde für die Kirche dar.

Von Thomas Schwartz

Hinweis

Prof. Dr. Thomas Schwartz ist Hauptgeschäftsführer des Osteuropa-Hilfswerks Renovabis und Teilnehmer der Weltbischofssynode zur Synodalität in Rom. Für katholisch.de berichtet er in einem eigenen Blog regelmäßig von seinen Eindrücken aus der Synodenaula.