Tipps für spontane Umsetzungen in Gottesdiensten und Familien

Krippenspiele in Corona-Zeiten: So nah an Weihnachten wie nie zuvor

Aktualisiert am 18.12.2020  –  Lesedauer: 

Freiburg/Stuttgart ‐ Für viele Familien sind die Krippenfeiern eines der Highlights an Weihnachten. In diesem Jahr können sie aufgrund von Corona allerdings nur in eingeschränktem Rahmen stattfinden. Mit verschiedenen Ideen können Krippenspiele trotzdem in den Gottesdienst integriert werden – oder zu Hause stattfinden.

  • Teilen:

Krippenfeiern gehören an Weihnachten für gewöhnlich zu den beliebtesten liturgischen Feiern – gerade für Familien. Die spielerische Darstellung der Erzählungen aus den Evangelien kann Kindern und Erwachsenen dabei helfen, die Weihnachtsgeschichte besser kennenzulernen. Doch Aufgrund der Einschränkungen für Gottesdienste und Andachten durch die Maßnahmen gegen die Corona-Pandemie müssen die Feiern in diesem Jahr in anderer Weise stattfinden als üblich.

Besonders in diesem Jahr sollten die Krippenfeiern aber nicht ausfallen, fordert Heike Helmchen-Menke, Referentin für Elementarpädagogik am Institut für Religionspädagogik in Freiburg. Aufgrund des Lockdowns vor Weihnachten schließen in dieser Woche Kindergärten und Schulen. "Das bedeutet, dass Kinder, die sonst an Krippenspielen in Kita oder Grundschule teilgenommen haben, diese Erfahrung in diesem Jahr nicht machen können", so die Theologin. "Daher finde ich es auch so wichtig, dass sie im Krippenspiel an Heiligabend die biblische Erzählung hören, sehen und erfahren können."

Krippenspiele per Videoübertragung

Viele Gemeinden hätten bereits im Vorfeld Krippenspiele aufgenommen, um die Videos an Heiligabend dann im Internet zu präsentieren oder in der Kirche abzuspielen, sagt Sylvia Neumeier, Referentin für Liturgie mit Kindern und Familie im Bistum Rottenburg-Stuttgart. So können sowohl Gottesdienstbesucher als auch Familien, die nicht in die Kirche kommen, diese Krippenspiele anschauen.

Aber auch mit den Corona-Regeln lassen sich szenische Krippenspiele in den Kirchen oder bei Gottesdiensten im Freien umsetzen. So könnten die gespielten Szenen reduziert und Maria und Josef mit einem Geschwisterpaar besetzt werden, das keine Abstände einhalten muss. "In einer anderen Szene können das dann zwei andere Kinder sein, die wiederum mit ihren Geschwistern etwas darstellen", schlägt Helmchen-Menke vor. Möglich sei es auch, die Eltern miteinzubinden. Zudem könne beispielsweise der Engel mit großem Abstand zu den anderen Darstellern stehen. Auch andere Szenen ließen sich mit körperlichem Abstand nachspielen.

Bild: ©picture alliance/dpa

So wie sonst üblich können die Krippenspiele in diesem Jahr nicht stattfinden. Aber es gibt alternative Lösungen und Ideen – die sich auch kurz vor Weihnachten noch umsetzen lassen.

Es gibt allerdings auch Möglichkeiten für Kirchengemeinden, die bisher noch kein Krippenspiel ausgearbeitet haben: Statt eines szenischen Spiels oder eines Films könnten in den Gottesdiensten zum Beispiel über einen Projektor Bilder aus Kinderbüchern in der Kirche projiziert werden – oder Bilder, die die Kinder zur Erzählung des Evangeliums gemalt haben, schlägt Neumeier vor. Das Evangelium selbst kann in der Kirche dann von verschiedenen Sprechern vorgetragen werden, die weit verteilt stehen.

Geräusche aus dem Bibeltext imitieren

Auch ein Mitmachkrippenspiel lässt sich spontan umsetzen. Kinder und Erwachsene können so beispielsweise die Geräusche imitieren, von denen im Bibeltext die Rede ist. Wenn Maria und Josef auf dem Weg nach Betlehem sind, können sie mit den Füßen auf den Boden stampfen oder auf die Kirchenbänke klopfen, wenn das Paar bei den Herbergen anklopft. Zusätzlich können die Familien zentrale Sätze aus der Erzählung nachsprechen, etwa das "Fürchtet euch nicht" des Engels.

Eine Möglichkeit, die Weihnachtsgeschichte außerhalb einer liturgischen Feier zu erzählen, ist auch ein Stationenkrippenspiel. In der gesamten Stadt oder dem Dorf können beispielsweise Plakate mit Krippenszenen aufgehängt werden, beispielsweise an einem Gasthof oder in einem Schaufenster. Die Familien können dann jederzeit die einzelnen Stationen ablaufen. Diese Plakate können auch mit Impulsfragen gestaltet werden. "Wo habe ich schon einmal angeklopft und mir wurde nicht geöffnet? Oder: Wem mache ich gerne die Tür auf?" schlägt Neumeier vor. Mit QR-Codes versehen könnten die Familien sich zudem die einzelnen Teile der Weihnachtserzählung oder ein Lied anhören.

Engelsflügel hängen an der Garderobe nach einer Krippenfeier.
Bild: ©KNA/Harald Oppitz

Durch die Beschränkungen der Maßnahmen gegen die Corona-Pandemie können in diesem Jahr nicht alle Familien einen Gottesdienst an Weihnachten besuchen. Auf eine Krippenfeier müssen sie deshalb nicht verzichten: Es gibt auch Varianten, die sich im eigenen Wohnzimmer umsetzen lassen.

Da in vielen Gemeinden die Plätze für Weihnachtsgottesdienste bereits ausgebucht sind, stehen in diesem Jahr auch Andachten und Feiern im Familienkreis zu Weihnachten mehr denn je im Fokus. Auch hierbei lassen sich Krippenspiele integrieren. So können beispielsweise die Eltern die Weihnachtsgeschichte aus der Kinderbibel, aus der Bibel in einfacher Sprache oder aus der Einheitsübersetzung vorlesen.

"Dadurch kommt die Geschichte in mein Leben hinein"

Die Kinder können parallel dazu die Geschichte mit den jeweiligen Krippenfiguren im Wohnzimmer nachspielen. Wenn keine Krippe aufgebaut ist, können auch Spielfiguren der Kinder dafür verwendet werden. "Dann kann man in der Familie ein Gespräch darüber führen, was einem gut gefällt oder wer man in der Geschichte gerne wäre", sagt Neumeier. "Dadurch kommt die Geschichte in mein Leben hinein." Am Schluss könnten die Kinder mit der Familie ein Vaterunser oder Fürbitt-Gebet sprechen und äußern, wen sie an Weihnachten beispielsweise gerne dabei gehabt hätten. "Für Kinder ist dann klar, dass das der Auftakt für die Familienfeier ist, die sich anschließend im Wohnzimmer abspielt, und sie lernen, warum wir uns beschenken: weil wir selbst Beschenkte sind", sagt Helmchen-Menke. Über Videokonferenz-Software wie Zoom oder Skype können auch Großeltern oder andere Familienmitglieder an dieser kurzen Form der Krippenfeier teilhaben.

Durch die kreativen Ideen und das Engagement vieler Ehrenamtlicher und pastoraler Mitarbeiter könne das Weihnachtsfest für die Kinder in diesem Jahr ein ganz besonderes Erlebnis werden, sagen die beiden Theologinnen. "Ich bin überzeugt davon, dass die Kinder, die in diesem Jahr an den Feiern gerade im Freien teilnehmen werden, so nah an Weihnachten herankommen werden, wie sonst nie", so Helmchen-Menke. Das biete eine große Chance, um auf die Botschaft des Weihnachtsfestes hinzuweisen: "Der wichtigste Satz der Engel in der Weihnachtserzählung lautet: 'Fürchtet euch nicht' – und das ist es, was wir an diesem Abend auch mit den Kindern feiern wollen."

Von Christoph Brüwer

Ideen und Materialien aus den Bistümern

Zahlreiche Bistümer haben Materialien und Ideen auch zur Gestaltung von Krippenfeiern gesammelt und veröffentlicht.